Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesetze gegen zu hohe Managergehälter Politisch sinnvoll, faktisch nutzlos

Die SPD will Gehaltsexzesse in Führungsetagen mit dem Steuerrecht verhindern. Gesetze gegen ausufernde Managergehälter sind nicht per se falsch, doch oft bewirken sie nicht, was sie eigentlich sollen. Eine Analyse.
Die SPD will Vergütungs-Exzessen mit dem Steuerrecht den Garaus zu machen.
Bekommen Spitzenmanager zu viel Geld?

Die SPD will Vergütungs-Exzessen mit dem Steuerrecht den Garaus zu machen.

Wenn gar nichts mehr geht, hilft die Steuerkeule. Weil Manager mit ihren Vergütungsforderungen nicht an sich halten, die Gehälter und Pensionen einiger Topleute in der Wirtschaft jeden Maßstab verlieren und Boni ungeachtet mancher unternehmerischer Niederlage nur so sprudeln, droht die SPD nun mit dem Steuerrecht Exzessen den Garaus zu machen.

Kern der jüngsten Initiative ist die Einführung von Kappungsgrenzen. Versorgungszusagen oberhalb des gesetzlichen Höchstsatzes von 76.200 Euro und Erfolgsbeteiligungen über eine halbe Million Euro sollen dann nicht mehr steuerlich abzugsfähig sein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gesetze gegen zu hohe Managergehälter - Politisch sinnvoll, faktisch nutzlos