Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gier frisst Zukunft Wie kurzfristiges Gewinndenken die Marktwirtschaft gefährdet

Immer mehr Konzernchefs optimieren lieber den kurzfristigen Gewinn, anstatt für Wachstum zu sorgen. Sie entsprechen dem Wunsch der Investoren nach schneller Rendite – und gefährden die Marktwirtschaft. Symptom einer Gesellschaft, die die Geduld verliert.
Quelle: Derek Bacon

DüsseldorfWenn Ginni Rometty über Watson spricht, dann erscheint die Zukunft hell und weit. Die Software für künstliche Intelligenz aus dem Hause IBM soll zum Beispiel jedem Patienten zur optimalen Krebstherapie verhelfen. Bis zum Jahresende soll Watson 80 Prozent der Krebsarten kennen, sagt die Vorstandschefin des Computerkonzerns. Schon heute helfe Watson, Flugzeuge an gefährlichen Hurrikans vorbeizudirigieren. Watson kann auf jedes beliebige Wissensgebiet trainiert werden. Es gibt kaum ein Menschheitsproblem, zu dessen Lösung Watson nicht einen wertvollen Beitrag liefern könnte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote