Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonzern Metro bekommt eine Doppelspitze für eine Übergangszeit

Der Suchprozess für die Nachfolge von Olaf Koch läuft. Für die Interimszeit übernehmen Christian Baier und Rafael Gasset gemeinsam den Posten.
23.11.2020 Update: 23.11.2020 - 14:25 Uhr Kommentieren
Das neue Führungsduo muss den Düsseldorfer Konzern durch die Coronakrise steuern. Quelle: dpa
Metro-Zentrale in Düsseldorf

Das neue Führungsduo muss den Düsseldorfer Konzern durch die Coronakrise steuern.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Eine Doppelspitze soll den Großhandelskonzern Metro führen, bis ein Nachfolger für den scheidenden Chef Olaf Koch gefunden ist. Der Aufsichtsrat habe „die interimistische Führung“ für die Übergangszeit nach dem Ausscheiden Kochs zum 31. Dezember geregelt, teilte Metro am Montag mit. Danach werden Finanzchef Christian Baier und der für das operative Geschäft zuständige Vorstand Rafael Gasset gemeinsam für die Interimszeit die Position des Vorstandsvorsitzenden übernehmen.

Der Suchprozess für die Nachfolge Kochs laufe planmäßig: „Wir rechnen damit, im Laufe der kommenden Monate einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin berufen zu können“, erklärte Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann. Die Suche nach einem Nachfolger dürfte Insidern zufolge aber auch daran hängen, ob und worauf sich die Großaktionäre verständigen können.

Koch hatte im August angekündigt, Metro zum Jahresende verlassen zu wollen. Danach hatte Großaktionär Daniel Kretinsky mit einer Übernahmeofferte mehr als 40 Prozent der Metro-Anteile eingesammelt. Er kann damit weiter Aktien zukaufen und seinen Griff um Metro festigen – und bei der Nachfolge Kochs ein gewichtiges Wort mitreden.

Kretinsky lässt sich dabei aber nicht in die Karten schauen. Was der tschechische Milliardär mit dem Großhändler plant, darüber rätselt indes auch der Metro-Vorstand. „Die Antwort auf die Frage nach den genauen Zielen ist für uns (..) nicht vollständig klar“, hatte Baier, der nun in die Doppelspitze aufrückt, erst Ende Oktober in einem Interview der „Börsen-Zeitung“ gesagt.

Zweiter Machtfaktor bei Metro sind die Ankeraktionäre Beisheim und Meridian, die schon lange mit dem Konzern verbunden sind. Sie halten knapp über 23 Prozent der Anteile und hatten Kretinskys Übernahmeofferte als zu niedrig abgeschmettert. Insidern zufolge müssen sie entscheiden, was sie angesichts der wachsenden Macht Kretinskys mit ihrem Anteil anfangen sollen.

So könnten sie ihn weiter ausbauen und über die formelle Sperrminorität von 25 Prozent klettern – oder über die Zukunft ihrer Beteiligung nachdenken. Gespräche mit Vertretern Kretinskys hätten bislang nicht zu Ergebnissen geführt, sagten Insider. Beide Seiten wollten sich nicht äußern.

Jeder potentielle Nachfolger Kochs werde aber Klarheit über den weiteren Kurs haben wollen, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen. Angesichts der verfahrenen Situation sei die Doppelspitze auf Zeit die aktuell beste Lösung, sagte ein weiterer Insider.

Zudem kommen weitere Personalentscheidungen 2021 auf Metro zu. Mit der Hauptversammlung im kommenden Jahr läuft das Mandat Steinemanns aus, zwei weitere Aufsichtsräte sind ebenfalls nur bis zu dem Aktionärstreffen im kommenden Jahr bestellt. Kretinsky, der mit Marco Arcelli bislang nur einen Vertreter in das Gremium entsandt hat, könnte seine Macht im Aufsichtsrat dann weiter ausbauen.

Mehr: Großaktionär Daniel Kretinsky baut Macht bei Metro aus

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Handelskonzern - Metro bekommt eine Doppelspitze für eine Übergangszeit
0 Kommentare zu "Handelskonzern: Metro bekommt eine Doppelspitze für eine Übergangszeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%