Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Heidenreich, Bäte, McDermott Nie verdiente ein Dax-Chef mehr – Das sind die 15 Spitzenverdiener unter den Konzern-Bossen

Die Dax-Chefs haben im Vergleich zum Vorjahr erneut mehr verdient. Der Spitzenverdiener von 2017, SAP-Chef McDermott, wurde vom ersten Platz verdrängt.
Kommentieren

DüsseldorfTrotz stagnierender Konzerngewinne haben die Chefs der größten deutschen Unternehmen mehr verdient. Im Schnitt zahlten die Dax-Unternehmen ihren Vorstandsvorsitzenden für das vergangenen Jahr 7,5 Millionen Euro – 3,6 Prozent mehr als im Jahr davor, wie aus einer Erhebung der Frankfurter Vergütungsberatung hkp hervorgeht.

Während die Jahresboni zurückgingen, stiegen die langfristigen Vergütungen weiter an. „Die magische Grenze von zehn Millionen Euro überschreitet neben Beiersdorf nur die Allianz – und das auch nur knapp“, sagte hkp-Mitgründer Michael Kramarsch. Im Vorjahr bekamen noch fünf Dax-Chefs mehr als zehn Millionen Euro.

Spitzenreiter war 2018 der ehemalige Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich. Im vergangenen Jahr erhielt er mit 23,45 Millionen Euro die höchste Vergütung, die ein Vorstandschef im Dax jemals kassierte. Auf Rang zwei lag Allianz-Chef Oliver Bäte mit 10,33 Millionen.

Scharfe Kritik übte hkp-Mitgründer Kramarsch an den geplanten gesetzlichen Änderungen zu den Transparenzvorschriften. „Deutschland droht der Rückschritt in die Transparenz-Steinzeit“, kritisierte der Vergütungsexperte. „Wir sehen jetzt seit fünf Jahren ein stetiges Wachstum bei den mehrjährigen variablen Vergütungen und der Altersversorgung, die zusammen circa 60 Prozent der gesamten Vergütung ausmachen. Umso erschreckender ist es, dass die Transparenzvorschriften für genau diese Vergütungselemente wieder gestrichen werden sollen.“

Platz 15: Timotheus Höttges (Deutsche Telekom)

Der Deutsche Telekom-Chef liegt auf Platz 15 bei hkp-Vergütungsrangliste. Quelle: dpa
Timotheus Höttges

Der Deutsche Telekom-Chef liegt auf Platz 15 bei hkp-Vergütungsrangliste.

(Foto: dpa)

Für den Chef der Deutschen Telekom gab es im letzten Jahr ein Vergütungsplus von rund 400.000 Euro auf 6,34 Millionen Euro.

Platz 14: Rolf Buch (Vonovia)

Rolf Buch ist seit 2013 Vorstandsvorsitzender der Vonovia. Quelle: Reuters
Rolf Buch

Rolf Buch ist seit 2013 Vorstandsvorsitzender der Vonovia.

(Foto: Reuters)

Auch der Chef des Immobilienkonzerns Vonovia steigerte seine Vergütung von 5,67 Millionen Euro auf 6,41 Millionen Euro.

Platz 13: Dr. Theodor Weimer (Deutsche Börse)

Theodor Weimer erhielt als neuer Chef der Deutschen Börse im vergangenen Jahr ein Gehalt von 6,44 Millionen Euro. Quelle: AFP
Theodor Weimer

Theodor Weimer erhielt als neuer Chef der Deutschen Börse im vergangenen Jahr ein Gehalt von 6,44 Millionen Euro.

(Foto: AFP)

Der ehemalige Chef der Hypo Vereinsbank und Nachfolger von Carsten Kengeter bekam im ersten Jahr im Amt des Chefs der Deutschen Börse ein Gehalt von 6,44 Millionen Euro. Sein Festgehalt betrug 1,5 Millionen Euro, zusätzlich bekam der Manager eine variable Vergütung und Aktien.

Platz 12: Dr. Johannes Teyssen (Eon)

Das Gehalt des Eon-Chefs hat sich im vergangenen Jahr erneut erhöht. Quelle: dpa
Johannes Teyssen

Das Gehalt des Eon-Chefs hat sich im vergangenen Jahr erneut erhöht.

(Foto: dpa)

Nachdem das Gehalt vom Chef des Energiekonzerns bereits 2017 um mehr als 1,5 Millionen Euro angestiegen war, hat es sich im vergangenen Jahr erneut um eine halbe Millionen auf 6,67 Millionen Euro erhöht.

Platz 11: Dr. Stefan Oschmann (Merck)

Das Gehalt des Merck-Chefs verringerte sich um gut 1,5 Millionen Euro. Quelle: dpa
Stefan Oschmann

Das Gehalt des Merck-Chefs verringerte sich um gut 1,5 Millionen Euro.

(Foto: dpa)

Der Vorstandschef des Darmstädter Chemie- und Pharmakonzerns Merck verdiente im abgelaufenen Jahr 7,15 Millionen Euro. Damit hat sich sein Gehalt um gut 1,5 Millionen Euro verringert.

Platz 10: Rice Powell (Fresenius Medical Care)

Der FMC-Chef landet auf Platz 10 der Vergütungsrangliste. Quelle: Reuters
Rice Powell

Der FMC-Chef landet auf Platz 10 der Vergütungsrangliste.

(Foto: Reuters)

Die Vergütung des Chefs von Fresenius Medical Care ist im Vergleich zum Vorjahr ungefähr gleich geblieben und lag bei 7,29 Millionen Euro.

Platz 9: Kasper Rorsted (Adidas)

Das Jahresgehalt von dem Adidas-Chef lag 2018 bei 8,16 Millionen Euro. Quelle: dpa
Kasper Rorsted

Das Jahresgehalt von dem Adidas-Chef lag 2018 bei 8,16 Millionen Euro.

(Foto: dpa)

Das zweite volle Jahresgehalt des Adidas-Chefs ist im Vergleich zum Vorjahr um gut 1,7 Millionen Euro gesunken. Es liegt nun bei 8,16 Millionen Euro.

Platz 8: Dr. Frank Appel (Deutsche Post)

Auch das Gehalt von Post-Chef Appel ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Quelle: dpa
Frank Appel

Auch das Gehalt von Post-Chef Appel ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

(Foto: dpa)

Auf Platz 8 der Bestverdiener unter den Dax-Chefs landet der Post-Chef. Doch auch sein Gehalt ist gesunken. Von 9,89 auf 8,19 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr ist der Deutschen Post das Ergebnis weggebrochen. Für 2019 habe man sich aber vorgenommen, wieder kräftig zuzulegen.

Platz 7: Dr. Dieter Zetsche (Daimler)

Für den Daimler-Chef gab es im letzten Jahr kein zweistelliges Millionengehalt mehr. Quelle: AP
Dieter Zetsche

Für den Daimler-Chef gab es im letzten Jahr kein zweistelliges Millionengehalt mehr.

(Foto: AP)

Um aufgerundet fünf Millionen Euro hat sich der Verdienst des Daimler-Chefs verringert. Landete 2017 mit 13,04 Millionen Euro noch ein zweitstelliger Millionenbetrag auf sein Konto, waren es im vergangenen Jahr „nur“ noch 8,26 Millionen Euro. Damit ist die Reihe der Jahre gebrochen, in denen er seit 2013 der einzige Manager war, dem jedes Jahr ein zweistelliger Millionenbetrag zufloss.

Platz 6: Dr. Herbert Diess (Volkswagen)

Das erste Gehalt als Volkswagen-Chef belief sich bei Diess auf 8,49 Millionen Euro. Quelle: Reuters
Herbert Diess

Das erste Gehalt als Volkswagen-Chef belief sich bei Diess auf 8,49 Millionen Euro.

(Foto: Reuters)

Seit April 2018 ist Herbert Diess der neue Chef bei Volkswagen und Nachfolger von Matthias Müller. Für seine Zeit auf dem Chefsessel hat Diess im vergangenen Jahr 8,49 Millionen Euro erhalten.

Platz 5: Dr. Bernd Scheifele (Heidelberg Cement)

Der Chef des Baustoffkonzerns landet in dem Vegütungsranking der Dax-Chefs auf Platz 5. Quelle: Reuters
Bernd Scheifele

Der Chef des Baustoffkonzerns landet in dem Vegütungsranking der Dax-Chefs auf Platz 5.

(Foto: Reuters)

Der Manager des Baustoffkonzerns ist schon seit 2005 im Amt. Im vergangenen Jahr erhielt er 9,43 Millionen Euro. Das sind gut 400.000 Euro weniger als im Vorjahr.

Platz 4: Joe Kaeser (Siemens)

Auch Joe Kaeser hat im vergangenen Jahr kein zweistelliges Millionengehalt mehr erhalten. Quelle: AFP
Joe Kaeser

Auch Joe Kaeser hat im vergangenen Jahr kein zweistelliges Millionengehalt mehr erhalten.

(Foto: AFP)

Wie im vergangenen Jahr belegt Siemens-Chef Kaeser wieder Platz 4. Hatte er es jedoch 2017 noch auf ein zweistelliges Millionengehalt von 10,84 Millionen Euro gebracht, ist dieses nun wieder etwas gesunken - auf 9,59 Millionen Euro.

Platz 3: Bill McDermott (SAP)

Auch wenn das Gehalt von dem SAP-Chef um fast acht Millionen Euro gesunken ist – er gehört weiterhin zu den Spitzenverdienern unter den Dax-Chefs. Quelle: AFP
Bill McDermott

Auch wenn das Gehalt von dem SAP-Chef um fast acht Millionen Euro gesunken ist – er gehört weiterhin zu den Spitzenverdienern unter den Dax-Chefs.

(Foto: AFP)

Im Jahr 2017 wurde SAP-Chef McDermott nach hkp-Berechnung noch mit einem Gehalt von 21,15 Millionen Euro vergütet. Nun sind es noch 9,97 Millionen Euro. Trotzdem bleibt McDermott unter den Spitzenverdienern der Dax-Chefs.

Platz 2: Oliver Bäte (Allianz)

Das Gehalt des Allianz-Chefs hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Quelle: Reuters
Oliver Bäte

Das Gehalt des Allianz-Chefs hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

(Foto: Reuters)

Kräftig gestiegen ist im vergangenen Jahr das Gehalt des Versicherungskonzernchefs Oliver Bäte. Es stieg von 4,98 Millionen auf 10,33 Millionen Euro und hat sich damit mehr als verdoppelt. Zurückzuführen ist das Gehalt auf eine hohe Einmalzahlung für zurückgestellte Vergütungsleistungen.

Platz 1: Stefan F. Heidenreich (Beiersdorf)

BDer Chef des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf landet mit seinem Gehalt auf Platz 1 der Vergütungsrangliste. Quelle: dpa
Stefan F. Heidenreich

BDer Chef des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf landet mit seinem Gehalt auf Platz 1 der Vergütungsrangliste.

(Foto: dpa)

Spitzenreiter unter den Dax-Chefs war 2018 Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich. Im vergangenen Jahr erhielt er mit 23,45 Millionen Euro die höchste Vergütung, die ein Vorstandschef im Dax jemals kassierte. Von den 23,45 Millionen Euro stammten 21 Millionen aus langfristigen Vergütungen, die Heidenreich in den sieben Jahren seiner Amtszeit anhäufte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Heidenreich, Bäte, McDermott - Nie verdiente ein Dax-Chef mehr – Das sind die 15 Spitzenverdiener unter den Konzern-Bossen

0 Kommentare zu "Heidenreich, Bäte, McDermott: Nie verdiente ein Dax-Chef mehr – Das sind die 15 Spitzenverdiener unter den Konzern-Bossen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.