Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Informationen aus Branchenkreisen Stühlerücken im BMW-Aufsichtsrat

Nach Informationen aus Branchenkreisen steht beim Autokonzern BMW ein Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats an.

HB MÜNCHEN. Volker Doppelfeld, Chef des Kontrollgremiums, werde mit der Hauptversammlung am 13. Mai seinen Posten aus Altersgründen abgeben, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Montagabend aus den Kreisen. Als Nachfolger sei der frühere Vorstandschef Joachim Milberg im Gespräch. Ein BMW-Sprecher lehnte einen Kommentar hierzu ab.

Der Rückzug von der Aufsichtsratsspitze muss aber keineswegs ein Ausscheiden Doppelfelds aus dem Gremium bedeuten. BMW hatte im Rahmen seiner Dividendenmitteilung vor knapp drei Wochen erklärt, der 68-jährige stehe zur Wiederwahl in das Aufsichtsgremium an. Ausscheiden sollen hingegen der frühere Dresdner-Bank-Chef Bernd Fahrholz sowie ein weiteres Mitglied. Bei BMW herrscht für Aufsichtsratsmitglieder eine Altersgrenze von 70 Jahren.

Mit Milberg würde ein erfahrener Mann an die Spitze des Aufsichtsrats treten. Er hatte BMW erfolgreich aus der Rover-Krise geführt und zusammen mit dem heutigen Vorstandschef und damaligen Finanzvorstand Helmut Panke die Premium-Strategie, also die Konzentration auf hochpreisige Fahrzeuge, durchgesetzt. Milberg hatte Ende 2001 aus gesundheitlichen Gründen überraschend seinen Rückzug von der Konzernspitze angekündigt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite