Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ingrid Hofmann verwirklicht in Oberfranken den amerikanischen Traum: vom Vorzimmer auf den Chefsessel Die Zeit-Arbeiterin

Wenn Ingrid Hofmann über die Bundesagentur für Arbeit redet, wird die sonst freundliche Unternehmerin ernst, ihr Lächeln erhält fast zynische Züge. Auch um einen beißenden Kommentar zur Pleite des Konkurrenten Maatwerk oder zur Kostenexplosion des Onlineangebots der Bundesagentur ist die rothaarige Unternehmerin nicht verlegen.
  • Martin Buchenau (Handelsblatt)

NÜRNBERG. „Maatwerk, das hat mich gar nicht überrascht“, sagt sie. Wenn die Bundesagentur den billigsten Anbieter beauftrage und eine Personal-Service-Agentur wähle, die sich im Markt nicht auskenne, dann sei das Scheitern programmiert.

Ginge es nach der 49 Jahre alten Oberfränkin aus dem kleinen Ort Hiltpoltstein 30 Kilometer nördlich von Nürnberg, dann sollten Personal-Service-Agenturen – wenn überhaupt – von Unternehmen betrieben werden, die schon im Markt sind. Dabei spricht Sie natürlich pro domo.

Am wirkungsvollsten wäre es aus ihrer Sicht, wenn die Bundesagentur ihre Daten den Zeitarbeitsfirmen zugänglich machen würde. „Das wäre die effektivste Form der Arbeitsvermittlung. Über die Modalitäten ließe sich ja reden“, sagt die Selfmade-Unternehmerin, die sich in 30 Jahren von der einfachen Sekretärin bis zur Chefin der eigenen Zeitarbeitsfirma mit über 4 000 Beschäftigten und 100 Millionen Euro Umsatz nach oben gearbeitet hat. Im vergangenen Jahr erhielt sie dafür die Auszeichnung „Unternehmerin des Jahres“. Über den von dem Champagner-Hersteller Veuve Clicquot verliehenen und angesehenen Preis freut sie sich noch heute: „Ich habe viel gute Publicity bekommen.“

„Ich will arbeiten, bis ich 84 Jahre alt bin“, sagt Ingrid Hofmann von sich. Ungläubige Blicke daraufhin kontert sie schnell und direkt: „Warum nicht?“ lächelt sie routiniert und kennt die Wirkung ihrer Mimik ganz genau. Den Konter hatte sie vorher schon einstudiert. Sie lässt sich nur ungern überraschen, wie es bei Menschen, die sich alles selbst erarbeitet haben, häufig vorkommt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen