Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investmentbanken Margaret Ren wird China-Chefin von Merrill Lynch

Margaret Ren, die gut vernetzte und durchaus umstrittene Schwiegertochter des früheren KP-Chefs Zhao Ziyang, kehrt auf die Bankenbühne in China zurück. Die US-Investmentbank Merrill Lynch macht Ren zu seiner obersten Repräsentantin in der Volksrepublik.

HB PEKING. Ren hatte bis 2004 für die US-Bank Citigroup gearbeitet, der Konzern trennte sich dann aber im Zusammenhang mit Ermittlungen beim New Yorker Börsengang des Versicherers China Life von der Bankerin. Die Chinesin ist im vergangenen Jahr von allen Vorwürfen freigesprochen worden.

Nach der Trennung von Ren hatte die Citigroup jedoch völlig überraschend das bereits in Arbeit befindliche Mandat für den Milliarden-Börsengang der China Construction Bank (CCB) verloren. Ren hatte zuvor auch das Listing der China Minsheng Bank gegen die Konkurrenz gewonnen. Ihrem Verhandlungsgeschick und ihren guten Kontakten wurden diese Mandate zugeschrieben. Zur Citigroup war Ren 2001 nach neun Jahren bei Bear Stearns & Co gekommen.

Startseite
Serviceangebote