Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investmentrecht Investmentgesetz stärkt den inländischen Handelsplatz

Als Ende 2007 das neue Investmentgesetz in Kraft trat, schlug der Gesetzgeber gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Er sorgte für mehr Verbraucherschutz bei den offenen Immobilienfonds für das breite Publikum - und machte den deutschen Spezialfonds wettbewerbsfähiger.

DÜSSELDORF. Spezialfonds investieren Geld institutioneller Anleger. "Das neue Investmentgesetz ist ein Schritt nach vorn. Es stärkt den Finanzplatz Deutschland", sagt Stefan Seip, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes BVI.

Vor zwei Jahren steckten die Immobilienpublikumsfonds in der Krise. Fonds nahmen zeitweise keine Anteile zurück. Anleger flüchteten aus den Fonds. Statt 85,1 Mrd. Euro wie Ende 2005 verwalteten die Fondsmanager ein Jahr später nur noch 75,5 Mrd. Euro. Mit aktuell gut 84 Mrd. Euro nähert sich das Volumen wieder dem Stand vor der Krise an. Auf dem Spezialfonds-Sektor hieß die Devise: Verhindert den Exodus nach Luxemburg. Deutsche Fondsanbieter gründeten Gesellschaften im benachbarten Großherzogtum und legten dort Fonds auf - so etwa die Münchener-Rück-Tochter Meag. Argumente für das luxemburgische Vehikel FCP waren schnell gefunden. Etwa dieses: Der FCP darf 100 Prozent des Vermögens in Objektgesellschaften investieren, ein deutscher Fonds nur 49 Prozent. Außerdem erlaubten die Luxemburger ab Februar 2007 Privatanlegern in dort aufgelegte Spezialfonds zu investieren, sofern sie binnen eines Jahres 1,25 Mill. Euro einlegen. Außerdem: Vom Ertrag der Investition im Nachbarland kann der deutsche Fiskus nicht sofort Abgeltungsteuer abziehen.

Mit dem neuen Investmentrecht wurde auch der Kauf ausländischer Immobilien erleichtert. In Asien - eine der großen Zielregionen - werden Immobilien nicht direkt gekauft, sondern die Gesellschaft erworben, die ein Gebäude besitzt. Zwar darf der Wert solcher Objektgesellschaften wie früher nicht mehr als 49 Prozent des gesamten Fondsvermögens überschreiten. Doch eine Objektgesellschaft, die vollständig im Besitz des Fonds ist, geht nicht in die Quote ein. Die Grenze für Minderheitsanteile der Fonds wurde von 20 auf 30 Prozent heraufgesetzt.

In der Krise haben Anleger lernen müssen, dass es Ausnahmen vom Recht der börsentäglichen Anteilsscheinrückgabe gibt. Nun gestattet der Gesetzgeber es Fondsanbietern von vornherein, Höchstgrenzen für die Rücknahme zu definieren und bei deren Überschreitung Fristen für die Rücknahme zu setzen. Um Reits zu fördern, dürfen Fonds zusätzlich zur fünfprozentigen Aktienquote weitere fünf Prozent in Reits investieren.

Mit einem Trick kommt ein Privatangleger nun auch in einen deutschen Spezialfonds. Er muss dazu einen Gleichgesinnten finden und mit ihm eine BGB-Gesellschaft gründen. Die investiert dann. Nach der Novelle ist vor der Novelle, sagt man sich beim BVI und hat weitere Änderungswünsche. "Wir halten eine starre Regelung für Einzelverkäufe für nicht optimal", sagt Seip. Die Fonds dürfen Einzelobjekte nun nicht mehr zu Preisen unter dem Verkehrswert verkaufen. Früher wurden Abschläge von zwei bis drei Prozent toleriert. Bei Paketverkäufen sind dagegen Abschläge bis fünf Prozent gestattet. Zudem würden die Fonds gerne Immobilienderivate als Investitionsinstrumente nutzen. Bisher ist der Erwerb nur zu Absicherungszwecken gestattet.

Erfolgsgeschichte

1959

Der erste offene Immobilienfonds sammelt sieben Mill. Euro ein.

1970

In fünf Fonds stecken rund 300 Mill. Euro.

1980

Das Volumen erreicht 2,3 Mrd. Euro.

1990

Nun haben zwölf Fonds rund 8,4 Mrd. Euro eingesammelt.

2000

Eine Dekade rasanten Wachstums liegt hinter der Branche. Am Jahresende haben die Anleger 19 Fonds 47,8 Mrd. Euro anvertraut.

2008

Neue Investmentgesetze haben die Branche verändert. Reine Auslandsfonds sind am Markt. 43 Fonds, darunter auch solche von bankenunabhängigen Anbietern, werben um Anleger. Die vertrauen der Branche 84 Mrd. Euro an.

Startseite
Serviceangebote