Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Joachim Drees MAN-Chef bleibt bis 2023 im Amt

Der Aufsichtsrat der VW-Nutzfahrzeugtochter MAN hat den Vertrag mit Vorstandschef Joachim Drees um fünf Jahre verlängert. Jedoch werden diverse Führungspositionen neu besetzt.
12.06.2017 - 13:23 Uhr Kommentieren
Der Vorsitzende des Vorstands der MAN SE und der MAN Truck & Bus AG hat einige Jahre selbstständig als Berater gearbeitet. Quelle: Reuters
Joachim Drees

Der Vorsitzende des Vorstands der MAN SE und der MAN Truck & Bus AG hat einige Jahre selbstständig als Berater gearbeitet.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Der bisherige Chef der VW-Nutzfahrzeugtochter MAN, Joachim Drees, bleibt unter neuem Vertrag bis 2023 im Amt. Der Aufsichtsrat habe seinen ersten, bis April 2018 laufenden Kontrakt um weitere fünf Jahre verlängert, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der 52-Jährige leitet die MAN SE und die MAN Truck & Bus AG seit 2015. Zuvor hatte der frühere Daimler-Manager einige Jahre selbstständig als Berater gearbeitet.

Einige Vorstandsposten bei MAN werden außerdem neu besetzt, da der bisherige Personalchef Josef Schelchshorn das Unternehmen aus persönlichen Gründen verlässt, wie Volkswagen Truck & Bus weiter mitteilte. Seine Nachfolge tritt der 45-jährige Carsten Intra an. Er wird demnach Personalchef der beiden MAN-Unternehmen und der Obergesellschaft Volkswagen Truck & Bus.

So viel kassierten die VW-Bosse 2016
Platz 9: Frank Witter
1 von 9

Frank Witter ist seit 1992 bei VW. Seit Oktober 2015 ist er für den Geschäftsbereich „Finanzen und Controlling“ zuständig. Sein Gehalt stieg – auch aufgrund des neuen Postens – von 940.000 Euro auf gut 3 Millionen Euro.
Gehalt: 1,1 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

(Foto: dpa)
Platz 8: Rupert Stadler
2 von 9

Das Aufsichtsratsmitglied vom FC Bayern München Rupert Stadler ist seit 2010 Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG. Zudem ist der Manager Vorstandsvorsitzender der Audi AG. Seine Vergütung sank 2016 um mehr als eine Million Euro.
Gehalt: 1,1 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

(Foto: dpa)
Platz 7: Jochem Heizmann
3 von 9

Wirtschaftsingenieur Jochem Heizmann ist seit 1991 bei Volkswagen. Seit 2012 ist er für den Geschäftsbereich „China“ zuständig. Im vergangenen Jahr ging seine Vergütung um gut eine Million Euro zurück.
Gehalt: 1,2 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

(Foto: dpa)
Platz 6: Francisco Javier Garcia Sanz
4 von 9

Der Spanier Francisco Javier Garcia Sanz arbeitet seit 1993 für VW. 1996 wurde er Mitglied des Vorstands der Marke „Volkswagen Pkw“ und 2001 der Volkswagen AG. Dort ist er zuständig für den Bereich „Beschaffung“. Auch bei ihm sanken 2016 die Bezüge um rund eine Million Euro.
Gehalt: 1,3 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

(Foto: Reuters)
Platz 5: Andreas Renschler
5 von 9

Andreas Renschler war bis 2014 Mitglied des Vorstandes der Daimler AG. Im Februar 2015 wechselte der Stuttgarter zu VW und ist dort für den Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge verantwortlich. 2015 hatte er durch eine Kompensation aufgrund seines Arbeitgeberwechsels noch 15,6 Millionen Euro kassiert.
Gehalt: 1,3 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

(Foto: dpa)
Platz 4: Herbert Diess
6 von 9

Der österreichische Manager arbeitet seit 2015 für die Volkswagen AG und ist Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen-Pkw. Auch er wurde 2015 für den Arbeitgeberwechsel entschädigt und erhielt 7,2 Millionen Euro. Im abgelaufenen Jahr waren es fast vier Millionen Euro weniger.
Gehalt: 1,3 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

(Foto: Reuters)
Platz 3: Karlheinz Blessing
7 von 9

Der Manager ist seit Januar 2016 für den Bereich Personal und Organisation verantwortlich. In dieser Funktion muss der 59-Jährige derzeit den geplanten Stellenabbau im Rahmen des Zukunftspaktes umsetzen. Ein Vergleichsgehalt für 2015 liegt nicht vor.

Gehalt: 1,4 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

(Foto: dpa)

Sein bisheriger Aufgabenbereich bei MAN Truck & Bus wird aufgeteilt. Frederik Zohm, bisher für die Partnerschaft mit dem US-Lkw-Hersteller Navistar zuständig, übernehme die Forschung und Entwicklung. Der zuletzt für die Komponentenfertigung verantwortliche Ulrich Dilling wird Vorstand für Produktion und Logistik.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Joachim Drees: MAN-Chef bleibt bis 2023 im Amt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%