Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kredit Ärger im Golfclub

Man kennt sich im Golfclub, man hilft sich und dem Club, auch mal mit zinslosen Darlehen. Die zurückzubekommen, kann indes zum Problem werden, das sogar vor Gericht landet. Ein aktuelles Urteil.

Ein Ehepaar trat 1994 einem Golfverein in der Nähe von Mönchengladbach bei und gewährte dem Club, so wie viele andere Neumitglieder, einen zinslosen Kredit von 4 000 Euro. Damit sollte der Ausbau der Anlage finanziert werden. Als die beiden ihre Mitgliedschaft Anfang 2002 kündigten, forderten sie die Rückzahlung des Geldes. Doch die Clubführung weigerte sich: Laut Vertrag könne das Geld frühestens nach zehn Jahren zurückgefordert werden - und das auch nur, wenn es eine Warteliste von mindestens 20 Beitrittsinteressenten gebe.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf verdonnerte den Club jetzt zur Rückzahlung: Die Zehnjahresfrist sei inzwischen verstrichen, und die zweite Klausel sei ungültig (I-23 U 36/07). Sie benachteilige die Kläger unangemessen, da es dem Gutdünken des Clubs überlassen sei, ob und wie eine Warteliste geführt werde.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite