Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krisenmanagement KarstadtQuelle setzt weiter auf Kooperationen

Der Warenhaus- und Versandhandelskonzern KarstadtQuelle gründet mit dem Modeunternehmen s.Oliver ein Gemeinschaftsunternehmen. An der Gesellschaft sind beide Partner zu 50 Prozent beteiligt.

Das Unternehmen präsentiert die Frühjahr- und Sommerkollektion 2005 in 40 Warenhäusern und 10 SinnLeffers-Modehäusern. Zudem ist ein Marketing-Joint-Venture mit der DDB Group veranlaßt.

Erst vergangene Woche hatte der Konzern angekündigt, den Lebensmittelhandel gemeinsam mit der Handelsgruppe REWE zu betreiben. Auch hier gründete KarstadtQuelle mit Rewe eine Gesellschaft, beide Parteien sind zu gleichen Teilen beteiligt.

Hinter den Maßnahmen steht die Idee, unrentabel gewordene Verkaufsfläche fremd zu vermieten oder neu zu nutzen, Sortimente attraktiver zu gestalten oder sich wie im Fall der Lebensmittelabteilungen von Verlustbringern zu trennen. Durch die Kooperation mit Rewe verspricht sich das Unternehmen, Verluste in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe zu eliminieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite