Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kritik an Multi-Aufsichtsräten wächst Zweite Karriere als Kontrolleur

Die Unabhängigkeit und Effizienz des zweistufigen deutschen Führungssystems aus einem Vorstand mit aktiven Managern und überwachenden Aufsichtsräten wird von ausländischen Investoren in Zweifel gezogen. Ämterhäufung ist einer der Kritikpunkte.
Zu den meist beschäftigen Unternehmenskontrolleuren in Deutschland zählen Manfred Schneider, Gerhard Cromme und Ulrich Hartmann. Fotos: dpa/PR

Zu den meist beschäftigen Unternehmenskontrolleuren in Deutschland zählen Manfred Schneider, Gerhard Cromme und Ulrich Hartmann. Fotos: dpa/PR

HB DÜSSELDORF. Der massive Eingriff angelsächsischer Fonds bei der Deutschen Börse oder beim Maschinenbauer IWKA unterstreicht die Problematik: Gesetzlich installierte Aufsichtsgremien werden praktisch außer Funktion gesetzt. Zudem wächst das Risiko für Firmenkontrolleure weil Regierungen und Finanzmarktaufsicht ihnen mehr Verantwortung zuweisen und die Haftung verschärfen.

Kritisch betrachten Experten vor allem die Mehrfachbelastung einiger Konzernführer, die neben ihrem Job als Vorstandschef gleich mehrere Aufsichtsratsposten und Ausschussfunktionen übernommen haben. Manager wie Post-Chef Klaus Zumwinkel oder Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann nehmen bis zu acht solcher Mandate wahr. Viele haben zumindest zwei oder drei Mandate. „Das ist viel zu viel“, kommentiert Christian Strenger, ehemals Chef der Fondsgesellschaft DWS und Mitglied der Corporate-Governance-Kommission. „Ein aktiver Vorstand ist schon aus Zeitgründen kaum in der Lage, mehrere anspruchsvolle Aufsichtsmandate nebenbei zu bewältigen.“

Bildergalerie: Top 18 der Aufsichtsräte mit den meisten Dax- und MDax-Mandaten

Das sieht auch Michael Kramarsch so. Der Deutschlandchef der Unternehmensberatung Towers Perrin kann sich nur schwer vorstellen, „wie man den Vorstandsvorsitz eines Dax-Unternehmens mit einem Chefposten im Aufsichtsrat eines anderen Dax-Unternehmens verbindet“. Ein Mandat sei vielleicht noch tragbar. „Aber schon ein zweiter Job im Prüfungsausschuss verlangt viel Zeit.“ Zeit, die ein Top-Manager nicht habe.

Nach einer Untersuchung von Towers Perrin in Zusammenarbeit mit dem Handelsblatt konzentrieren sich die Spitzenjobs in den deutschen Aufsichtsgremien auf wenige Köpfe: Die » 18 führenden deutschen Kontrolleure besetzen 158 Posten in Aufsichtsräten und Aufsichtsrats-Ausschüssen. Das sind fast zehn Prozent aller 1 737 Kontrollposten, die 80 Dax- und M-Dax-Unternehmen vergeben. Allein 1 194 Aufsichtsratsposten sind bei diesen Unternehmen zu besetzen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote