Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lage spitzt sich dramatisch zu Autozulieferer Schefenacker vor Chefwechsel

STUTTGART. Der ehemalige Bosch-Manager Beutel war erst seit gut einem Jahr im Unternehmen und rückte erst im Oktober auf den Chefsessel. Alfred Schefenacker soll Beutel bereits von seinen Aufgaben entbunden haben, hieß es in den Branchenkreisen. Ein Sprecher des Unternehmens wollte dazu keinen Kommentar abgeben.

Damit spitzt sich die Lage bei Schefenacker dramatisch zu. Nur mit einer Umschuldung kann das Unternehmen überleben. Insgesamt 400 Millionen Euro Schulden drücken auf die Bilanz. Schon seit Monaten laufen die von Beutel geführten Verhandlungen mit den Gläubigern. Im Kern geht es um einen Tausch der Schulden in Eigenkapital. Alfred Schefenacker wollte eigenes Geld nur unter der Bedingung nachschießen, dass er die Mehrheit am Unternehmen behält. Die Anleihegläubiger sollen von Schefenacker über 50 Millionen Euro gefordert haben. Bislang war Schefenacker nur bereit 45 Millionen Euro nachzuschießen.

Beutel selbst drängte auf eine Lösung und war auch bereit selbst einen Anteil unter fünf Prozent am Unternehmen zu übernehmen. Warum Schefenacker jetzt plötzlich das Vertrauen in seinen Verhandlungsführer verloren hat, ist offen. Genauso offen ist, ob die vorwiegend angelsächsischen Verhandlungsführer der Gläubiger den personellen Wechsel auf der Gegenseite akzeptieren werden.

Startseite
Serviceangebote