Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lufthansa-Tochter Austrian-Vorstand Malanik geht sofort

Lange Zeit war er als Vorstand bei Austrian Airlines, jetzt verlässt Peter Malanik das Unternehmen. Und zwar unverzüglich.
Kommentieren
Peter Malanik (li.) verlässt die Airline. Austrian-Chef Jaan Albrecht braucht schnell einen Nachfolger. Quelle: Reuters

Peter Malanik (li.) verlässt die Airline. Austrian-Chef Jaan Albrecht braucht schnell einen Nachfolger.

(Foto: Reuters)

Wien Bei der kriselnden Lufthansa-Tochter Austrian verlässt ein langjähriger Vorstand das Unternehmen. Peter Malanik scheide per Freitag „in beiderseitigen Einvernehmen“ aus, teilte Austrian mit.

Seine Aufgaben werden vom seit Ende vergangenen Jahres amtierenden Austrian-Chef Jaan Albrecht und dem neuen Vorstand Karsten Benz übernommen.

Wie die „Financial Times Deutschland“ berichtet hatte, folge der frühere Swiss-Vorstand Gaudenz Ambühl auf Malaniks Posten.

Die österreichische Tochter ist für Lufthansa nach dem Verkauf der britischen BMI einer der größten Verlustbringer. Von Januar bis März verbuchte sie trotz eines Passagierrekords ein operatives Minus von 66,7 Millionen Euro nach einem Verlust von 63,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Grund dafür waren die höheren Treibstoffkosten und die im vergangenen Jahr eingeführte Luftverkehrssteuer.

Eigentlich wollte Lufthansa Austrian schon 2011 in die Gewinnzone zurück führen - die Wirtschaftskrise und Absatzeinbrüche durch die Atomkatastrophe in Japan und die Unruhen im Nahen Osten haben diese Pläne jedoch durchkreuzt. Um Austrian endlich auf Kurs zu bringen, hat der neue Chef Albrecht ein bis zu 260 Millionen Euro schweres Sparprogramm angestoßen.

  • rtr
  • jum
Startseite

0 Kommentare zu "Lufthansa-Tochter: Austrian-Vorstand Malanik geht sofort"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote