Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Marktbearbeitung Russische Firmen verstehen nicht, dass Marketing Differenzierung bedeutet

"Bauen Sie Ihre Marke in Ruhe auf, sehr konsequent und Schritt für Schritt. Schaffen Sie möglichst frühzeitig so viel Anteile am Markt, dass Sie gut überleben können." In einem Gespräch, dass Prof. Dr. Margit Enke von der TU Bergakademie Freiberg, mit Hans G. Güldenberg führte, spricht der Managing Director der Nestlé Food LLC in Moskau darüber, was es heißt, in Russland internationale Marken aufzubauen und Marktsegmente zu erschließen.

Dabei vergleicht Güldenberg die Situation in Russlands mit der Deutschlands in den fünfziger und sechziger Jahren. Es herrsche Aufbruchstimmung, allerdings werde der Aufholprozess sehr viel schneller als in den westeuropäischen Märkten verlaufen. Viele der russischen Mitwettbewerber hätten bislang noch keine nationale Markenposition erreicht. Häufig seien auch eine Reihe klassischer Marketingfehler zu beobachten. So könnten viele russische Marktteilnehmer noch nicht verstehen, dass Marketing Differenzierung bedeute.

Das ganze Gespräch finden sie hier.

Einen ausführlichen Bericht zum Thema "Marketing in Russland" finden Sie in der Sonderausgabe absatzwirtschaft marken 2005.

Startseite
Serviceangebote