Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Martin Shkreli Ex-Pharma-Manager muss in Untersuchungshaft

Der „meistgehasste Mann des Internets“ muss vorerst hinter Gitter. Nach einem Post über Hillary Clinton wiederrief ein Richter die vorherige Kaution. Er habe Internetnutzer zu einem Angriff aufgefordert, so der Richter.
14.09.2017 - 01:07 Uhr Kommentieren
„Pharma Bro“ Shkreli: Ein provokanter Online-Beitrag gegen Hillary Clinton bringt ihn nun in Untersuchungshaft. Quelle: AP
Martin Shkreli

„Pharma Bro“ Shkreli: Ein provokanter Online-Beitrag gegen Hillary Clinton bringt ihn nun in Untersuchungshaft.

(Foto: AP)

New York Der umstrittene frühere US-Pharmaunternehmer Martin Shkreli muss in New York in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter an und ließ eine vorherige Kaution, mit der Shkreli wegen eines anderen Urteils auf freiem Fuß bleiben durfte, widerrufen. Hintergrund war ein provokanter Online-Beitrag Shkrelis, der in englischen Medien auch als „Pharma Bro“ bekannt ist. Er hatte eine Belohnung von 5000 Dollar angeboten, wenn ihm jemand ein Haar mit Haarwurzel von Ex-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton bringe.

Der Richter bezeichnete dies als „Aufforderung zu einem Angriff“. Es bestehe das Risiko, dass jemand tatsächlich Shkrelis Angebot annehme. Sein Appell falle nicht unter den Ersten Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung, mit dem die Meinungsfreiheit geschützt wird. Shkrelis Verteidigung hingegen hatte argumentiert, bei dessen Kopfgeld-Aufruf habe es sich um politische Satire gehandelt.

Shkreli war Anfang August wegen Betrugs schuldig gesprochen worden. Eine Jury hatte geurteilt, er habe Hedgefondsinvestoren in die Irre geführt. Über das Strafmaß ist noch nicht entschieden worden, weshalb sich Shkreli auf freiem Fuß befand.

Am bekanntesten ist der Ex-Pharma-Manager jedoch für einen Coup, der nicht vor Gericht verhandelt wurde. Im Jahr 2014 sicherte er sich die Rechte an einem Mittel gegen seltenen, aber lebensgefährlichen Parasitenbefall und erhöhte den Preis pro Tablette anschließend von 13,50 Dollar auf 750 Dollar. Das Medikament wird auch bei der Behandlung von Aids-Patienten genutzt. Die extreme Preissteigerung hatte damals für Entsetzen in der US-Bevölkerung und auch weltweit gesorgt. Shkreli wurde als „meistgehasster Mann des Internets“ bezeichnet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Martin Shkreli - Ex-Pharma-Manager muss in Untersuchungshaft
    0 Kommentare zu "Martin Shkreli: Ex-Pharma-Manager muss in Untersuchungshaft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%