Metro-Chef Körber Chancen des russischen Marktes nicht verschlafen

Hans-Joachim Körber, Vorstandschef der Düsseldorfer Metro AG, hat die deutsche Wirtschaft davor gewarnt, die Chancen des russischen Marktes zu verschlafen.
Kommentieren

Die Fortschritte bei der Stabilisierung der Politik und der Liberalisierung der Wirtschaft seien so groß, dass die Investoren ihr Engagement nicht weiter aufschieben sollten, sagt Körber in der Montagsausgabe des Handelsblatt.

Zwar benötige man für die Erschließung des russischen Marktes eine gewisse Größe, eigenes Kapital und Erfahrung im Auslandsgeschäft, räumte Körber ein. Größer als die Gefahr des Scheiterns sei aber das Risiko, die Erschließung Russlands zu verschlafen.

Die Kaufkraft sei bereits so stark entwickelt, dass die Metro in der kommenden Zeit jedes Jahr acht neue Großmärkte eröffnen wolle, auch über Moskau und St. Petersburg hinaus. Klagen über die mangelhaften Rahmenbedingungen seien übertrieben, alle Probleme beherrschbar. Die Metro eröffnet in Kürze ihren achten Cash & Carry-Markt in Russland und macht dort einen Umsatz von rund 600 Millionen Euro.

Das ganze Interview gibt es in der Montagsausgabe (15.12.) des Handelsblatts. Das Handelsblatt startet mit dem Körber-Interview ein langfristiges Projekt zur Stärkung der Berichterstattung über Russland. www.handelsblatt.com

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Metro-Chef Körber: Chancen des russischen Marktes nicht verschlafen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%