Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Michael Seidl Gründer der Money Service Group in Haft

Betrug und Untreue: Das wirft die Schweizer Staatsanwaltschaft dem Deutschen vor.
27.07.2011 - 12:11 Uhr 1 Kommentar
Die Schweizer Fahne weht auf der Mittleren Brücke in Basel. Quelle: dpa

Die Schweizer Fahne weht auf der Mittleren Brücke in Basel.

(Foto: dpa)

Wien Michael Seidl, der Gründer des Liechtensteiner Finanzverwalters Money Service Group (MSG), ist in der Schweiz verhaftet worden. Das bestätigte am Mittwoch ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft in St. Gallen. Gegen den 40-jährigen Deutschen wird wegen Betrug und Untreue ermittelt. Vor allem deutsche Anleger sollen ihm über sein Firmengeflecht Geld anvertraut haben, das jetzt verloren ist. Über die Schadenshöhe gibt es bisher nur erste grobe Schätzungen. Die Kunden der Money Service Group könnten einen hohen zweistelligen Millionenbetrag verloren haben.

„Herr Seidl ist bereits am Montag festgenommen worden“, sagte Daniel Graf von der Staatsanwaltschaft in St. Gallen. Die Schweizer Behörden ermitteln von sich aus gegen den deutschen MSG-Gründer, weil die Firmengruppe auch mit Niederlassungen in der Schweiz vertreten ist. Seidl sei aber ebenfalls wegen eines internationalen Haftbefehls der Liechtensteiner Behörden festgenommen worden, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft weiter.

Ein zuständiges Gericht in der Schweiz wird voraussichtlich noch in dieser Woche entscheiden, ob über den aus Deutschland stammenden Gründer der Money Service Group die Untersuchungshaft verhängt wird. Doch selbst wenn sich die Schweizer Richter gegen eine Untersuchungshaft aussprechen würden, müsste Seidl in St. Gallen im Gefängnis bleiben. Denn dann würde in einem zweiten Verfahren über die Auslieferung an Liechtenstein entschieden werden. Dieses Auslieferungsverfahren wird mindestens einige Wochen dauern.

Michael Seidl hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe stets zurückgewiesen. Er habe nie Kundengelder veruntreut und könne auch das gesamte Anlagevermögen an die MSG-Kunden zurückzahlen. Seidl hat allerdings Unregelmäßigkeit bei einem Schweizer Tochterunternehmen der Money Service Group eingeräumt. Dafür trage er jedoch nicht die Verantwortung.  

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • zel
    Startseite
    1 Kommentar zu "Michael Seidl: Gründer der Money Service Group in Haft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Schade, dass viele Anleger ihr Geld oder teils davon vielleicht verloren haben. Es ist schon erstaunlich wie Michael Seidl es geschafft hat, soviele von seinen Produkten über so lange Zeit zu überzeugen. Haben wir es hier etwa mit einem kleinen Madoff zu tun? Und wieso scheint niemand vorher etwas gemerkt zu haben?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%