Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Insolvenzverwalter von Thomas Middelhoff meldet sich zu Wort – und vertröstet dessen Gläubiger. Middelhoffs Finanzen seien „extrem komplex“. Allein die Erstellung des Gutachtens für das Gericht dauert Wochen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hervorragend. Endlich wieder ein Artikel über Big T. Das muss man wissen. Was gibt es an Neuigkeiten über den persönlichkeitsgestörten Wirtschaftskriminellen? Darf er endlich seine Zeit auf 12 qm in einer deutschen Sicherheitsanstalt antreten? Findet der Gerichtsvollzieher noch etwas Verwertbares? Unter uns, Big T. ist heuer eine Witzfigur, ein Schmierenkomödiant einer Rolle, die keiner mehr sehen will. Lasst die Hupe untergehen.

  • Middelhoff und die Privatisolvenz
    ---------------
    Da wird wohl nicht viel rauskommen. Seine Gläubiger werden ihr Geld wohl abschreiben müssen.
    Von der Villa in Saint Tropez hat sich Thomas Middelhoff schon verabschiedet und wenn er aus der Haft entlassen wird, ist womöglich auch das großzügige Anwesen in Bielefeld passé.

    Middelhoff soll bei verschiedenen Gläubigern mit insgesamt über 90 Millionen Euro in der Kreide stehen.

    Vermögen der Gattin ist unantastbar, deshalb hat er es ihr auch überschrieben. Er ist ja nicht dumm!

  • Ich hoffe doch sehr, daß der ehrenwerte Herr bei Einreichung seines Insolvenzantrages beim Amtsgericht wenigstens standesgemäß im Bentley oder Rolls-Royce vorgefahren ist.

    So ein kleines bißchen Stil muß doch schon sein.

    Am Handgelenk baumelte sicher doch eine da Vinci...

  • Der Typ hat privat doch schon längst „seine Schäfchen ins Trockene“ gebracht.
    Diese Kaste weiss, wie dass geht und schon bald, sitzt dieser „ehrenwerte Herr“ wieder gutdotiert in irgendeinem Aussichtsrat.
    Was vielen abhanden gekommen ist, ist die Haltung, so etwas tut man nicht!
    Freiheit ohne Verantwortung geht nicht.

Mehr zu: Middelhoff-Insolvenz - Gläubiger von „Big T“ müssen sich in Geduld üben