Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mit der Waffe bedroht Teldafax-Anwalt entgeht Entführung

Ein Kölner Strafverteidiger ist knapp einer Entführung entkommen. Der 70-Jährige sprang aus einem Auto, als er schon mit Kabelbindern gefesselt war. Der Anwalt vertritt Angeklagte im Teldafax-Verfahren.
Kommentieren
Ex-Teldafax-Chef Klaus Bath mit seinem Anwalt Norbert Gatzweiler (rechts). Quelle: dpa

Ex-Teldafax-Chef Klaus Bath mit seinem Anwalt Norbert Gatzweiler (rechts).

(Foto: dpa)

Köln Ein bekannter Strafverteidiger in Wirtschaftsverfahren ist in Köln einer Entführung entgangen. Dem 70-jährigen Norbert Gatzweiler war in Köln am Mittwoch beim Einsteigen in seinen Wagen von einem bewaffneten Mann eine Pistole vorgehalten worden. Dann sei der Anwalt mit Kabelbindern gefesselt worden, berichten Kölner Zeitungen.

Er habe sich der Limousine des Anwalts bemächtigt und den Juristen gezwungen einzusteigen. Bei der Ausfahrt aus der Garage habe der Täter kurz anhalten müssen. Da sei es dem Anwalt gelungen, aus dem Wagen zu springen und dem bewaffneten Mann zu entkommen. Der Täter sei mit dem Wagen davongefahren und habe ihn einige Straßen weiter stehenlassen.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag den Vorfall, wollte wegen laufender Ermittlungen nach dem flüchtigen Täter aber keine Details nennen. Die Hintergründe der Tat seien noch unklar. „Wir geben dazu keine Erklärungen ab“, hieß es am Freitag in der Kanzlei des Anwalts, der zu Deutschlands führenden Wirtschaft-Strafverteidigern gezählt wird. Unter anderem vertritt er derzeit Angeklagte im Teldafax-Verfahren.

Die Teldafax-Pleite war einer der aufsehenerregendsten Firmenzusammenbrüche in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Das Unternehmen hatte Mitte 2011 Insolvenz angemeldet, war aber nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft schon zwei Jahre zuvor völlig überschuldet. Rund 500 000 Kunden wollen nun im Voraus gezahltes Geld für Stromlieferungen zurück.

Gatzweiler steht den Berichten zufolge jetzt unter Polizeischutz und hat der Polizei bei der Erstellung eines Phantombilds des Täters geholfen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
  • mdo
Startseite

Mehr zu: Mit der Waffe bedroht - Teldafax-Anwalt entgeht Entführung

0 Kommentare zu "Mit der Waffe bedroht: Teldafax-Anwalt entgeht Entführung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.