Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Europäische Gerichtshof verhandelt über die Klage eines Tui-Aktionärs, der vorgibt, für Arbeitnehmerrechte zu kämpfen. Doch darin sehen Beobachter eine List. Der Fall kann die Besetzung von Aufsichtsräten verändern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So isses!
    Ich wünsche Herrn Erzberger (ist das sein richtiger Name?) in dieser Sache vollen Erfolg. Die Mitbestimmung, in der Praxis eine Pfründe für Gewerkschaftsbonzen, schädigt die Deutsche Wirtschaft enorm. Ich bin überzeugt davon, daß ein paritätisch durch betriebsfremde Bonzen mitbestimmtes Unternehmen 20 bis 50% weniger Wert hat, als ein freies Unternehmen. So können ausländische Spekulanten deutsche Unternehmen unter Wert aufkaufen, zerschlagen und weiterziehen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Mehr zu: Mitbestimmung in Konzernen - Sternstunde für den Gewerkschaftsschreck