Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Übernahme durch AMS Osram-Vorstandschef Berlien und Chefkontrolleur Bauer gehen

Der Chef des Lichtkonzerns hatte bis zuletzt beteuert, dass er bleiben will. Doch nun übernimmt der neue Eigentümer AMS das Regiment.
01.12.2020 - 15:28 Uhr Kommentieren
Die Osram-Spitzenmanager wehrten sich anfangs gegen die Übernahme durch AMS, kooperierten schließlich aber. Nach Vollzug nehmen sie nun ihren Abschied. Quelle: dpa
Olaf Berlien (l.) und Peter Bauer

Die Osram-Spitzenmanager wehrten sich anfangs gegen die Übernahme durch AMS, kooperierten schließlich aber. Nach Vollzug nehmen sie nun ihren Abschied.

(Foto: dpa)

München, Frankfurt Nach der Übernahme durch den Sensorikspezialisten AMS verlassen Osram-Vorstandschef Olaf Berlien und der Aufsichtsratsvorsitzende Peter Bauer das Unternehmen. Der Aufsichtsrat werde mit Berlien über eine „einvernehmliche vorzeitige Beendigung seiner Tätigkeit“ zum Februar verhandeln, teilte Osram am Dienstag mit. Aufsichtsratschef Bauer werde sein Amt schon Mitte Dezember niederlegen.

Neuer Osram-Chef soll in einer Doppelfunktion Ingo Bank werden. Der frühere Finanzchef des Lichtkonzerns ist nun CFO bei der Konzernmutter AMS. Neuer Aufsichtsratschef wird AMS-Vorstand Thomas Stockmeier.

AMS hatte kürzlich für mehr als vier Milliarden Euro den größeren Osram-Konzern übernommen. Seit dem Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags haben sie den vollen Durchgriff bei der Ex-Siemens-Tochter. Daher war in der Branche erwartet worden, dass auch die Zeit von Berlien und Bauer zu Ende geht. Schließlich gilt auch AMS-Chef Alexander Everke als dominante Führungsfigur.

Zur Begründung hieß es offiziell, die Unternehmensführung werde „im Hinblick auf die künftige gemeinsame Geschäftsaufstellung der AMS-Gruppe mit dem Osram-Konzern“ neu geordnet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    AMS-Chef Everke lobte: „Olaf Berlien hat mit Osram neue Wege beschritten und dem Unternehmen eine aussichtsreiche Zukunft in der Kombination mit AMS ermöglicht.“ Bauer dankte Berlien „für die unternehmerische Kraft, mit der er den Wandel in den vergangenen mehr als sechs Jahren vorangetrieben hat“.

    Berlien hatte bis zuletzt beteuert, dass er an Bord bleiben will. „Natürlich werde ich die Entwicklung weiter begleiten, ich habe viel Freude daran“, sagte er noch Ende Oktober dem Handelsblatt. Er verhandle nicht über einen Abschied.

    Der Manager hatte sich zunächst gegen den Zusammenschluss mit AMS gesperrt. Er hätte die Übernahme durch einen Finanzinvestor mit anschließendem Rückzug von der Börse bevorzugt. Doch betonte er später, dass der Zusammenschluss mit dem Photonik-Spezialisten AMS industriell Sinn ergebe. Er bedauere lediglich, AMS nicht beizeiten selbst gekauft zu haben.

    Dennoch war der Abgang erwartet worden. Es brauche klare Machtverhältnisse und keinen Statthalter, der sich um jeden Preis an seinen Job klammere, sagte Berlien einmal vor Vertrauten.

    Auch der Rückzug von Aufsichtsratschef Bauer kommt wenig überraschend. AMS hatte angekündigt, vier Vertreter in den Osram-Aufsichtsrat zu entsenden. Bislang waren aber erst drei benannt. Daher galt es als wahrscheinlich, dass die Österreicher auch den Aufsichtsratsvorsitz beanspruchen.

    Berlien hatte bei Osram mehrere Gewinnwarnungen und einen Machtkampf mit dem damaligen Großaktionär Siemens unbeschadet überstanden – auch, weil Bauer immer zu ihm hielt. „Ich nenne ihn die Katze oder den Meister des nächsten Tages“, sagte ein Unternehmenskenner einmal über Berlien.

    Umsatz verloren, Börsenwert gesteigert

    Für den scheidenden CEO dürfte Osram nicht die letzte Station seiner Berufslaufbahn bleiben. Statt Schwerindustrie dürften den 58-Jährigen künftig aber eher Technologiefirmen interessieren oder Unternehmen, deren Märkte sich im technologischen Wandel befinden.

    Bevor er zu Osram kam, arbeitete er unter anderem bei Carl Zeiss. Bei Thyssen-Krupp war er im Vorstand für die Sparten Anlagenbau und Aufzüge verantwortlich. Dass der Ruhrkonzern sein Aufzuggeschäft kürzlich für 17 Milliarden Euro verkaufen konnte, gilt auch als sein Verdienst. Unter seiner Führung hatte die Sparte ihre Aktivitäten internationalisiert und so vom Wachstum in China und dem Nahen Osten profitiert.

    Diese Entwicklung ist ein Grund, warum ihn die frühere Osram-Mutter Siemens zu dem Leuchtenhersteller geholt hatte. Osram stand bei seinem Amtsantritt im Januar 2015 vor großen Veränderungen. Nach einer Verschärfung der EU-Umweltgesetze wurde die Produktion von Glühbirnen und Halogenlampen unwirtschaftlich. Berlien veräußerte die Teile und fokussierte die Firma auf LED-Leuchten.

    Osram verlor damit einen Großteil seines Umsatzes – allerdings stieg der Wert des Unternehmens an der Börse deutlich. Seit 2015 hat sich die Börsenbewertung auf über fünf Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Der Zuwachs hängt indes auch an AMS, die einen deutlichen Aufschlag bei der Übernahme gezahlt hat.

    Berlien sei nicht der ganz große Stratege, doch habe er am Ende zumindest das Beste für die Aktionäre herausgeholt, meint ein Personalberater, der mit Osram zu tun hat. Er trage aber, ebenso wie Aufsichtsratschef Bauer, eine Mitverantwortung für die Tatsache, dass Osram übernommen wurde, statt selbst aktiv zu werden.

    Mehr: Neuer AMS-Osram-Konzern in den roten Zahlen.

    Startseite
    Mehr zu: Nach Übernahme durch AMS - Osram-Vorstandschef Berlien und Chefkontrolleur Bauer gehen
    0 Kommentare zu "Nach Übernahme durch AMS: Osram-Vorstandschef Berlien und Chefkontrolleur Bauer gehen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%