Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nachruf „Die Alten werden zu Tode geschont“ – Fitnesspionier Werner Kieser gestorben

Im Jahr 1966 hatte Werner Kieser sein erstes Krafttraining-Studio eröffnet. Nun ist der Gründer der Kieser Training AG im Alter von 80 Jahren gestorben.
21.05.2021 - 00:40 Uhr 1 Kommentar
Der Fitnesspionier ist in Zürich im Alter von 80 Jahren an Herzversagen gestorben. Quelle: dpa
Werner Kieser

Der Fitnesspionier ist in Zürich im Alter von 80 Jahren an Herzversagen gestorben.

(Foto: dpa)

Zürich Der Fitnesspionier Werner Kieser ist in Zürich im Alter von 80 Jahren an Herzversagen gestorben. Er sei bis zum letzten Tag aktiv gewesen und habe an neuen Kräftigungsmöglichkeiten herumgetüftelt, teilte die Kieser Training AG am Donnerstag mit.

Der gelernte Schreiner und Amateurboxer hatte 1966 sein erstes Krafttrainings-Studio in der Schweiz eröffnet. Anlass für die Beschäftigung mit dem Kraftsport war dem Unternehmen zufolge eine Verletzung, die er mit Hantelübungen binnen weniger Tagen kurieren konnte.

Das Unternehmen betreibt nach eigenen Angaben inzwischen über 160 Fitnessstudios mit Schwerpunkt in der Schweiz, in Deutschland und Österreich. Kieser wurde auch bekannt durch seine markanten Sprüche. „Die Alten werden zu Tode geschont“ oder „Ein starker Rücken kennt keinen Schmerz“ – damit warb er für Muskeltraining auch ganz unabhängig von einem kurzfristigen sportlichen Erfolg.

  • dpa
Startseite
1 Kommentar zu "Nachruf: „Die Alten werden zu Tode geschont“ – Fitnesspionier Werner Kieser gestorben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da muss ich an Oliver Sacks denken, der auch so Sachen gemacht hatund einfach das un verschämte Glück hatte, sich mit seinen vernunftwidrigen Eskapaden nicht voll auf die Fresse zu legen, sondern auch einen ruhigen Lebensabend erreichte.

    So unverschämte Glückspilze gibt es wohl ein paar mehr.
    Die Leichen des Sports hatten dann aber kein Pech, sondern waren selber schuld.

    Jedenfalls hat Herr Kieser einen völlig überflüssigen Trend aus USA europäisiert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%