Nahe Finnland Chodorkowski kommt in eine Strafkolonie

Es ist einer der spektakulärsten Justizfälle Russlands: Der einst reichste Mann des Landes soll nahe Finnland den Rest seiner 13-jährigen Haftstrafe verbüßen.
7 Kommentare
Der inhaftierte russische Kremlkritiker Michail Chodorkowski. Quelle: dpa

Der inhaftierte russische Kremlkritiker Michail Chodorkowski.

(Foto: dpa)

MoskauDer frühere Oligarch Michail Chodorkowski ist in eine Strafkolonie in der nordwestlichen Provinz Karelia nahe der finnischen Grenze gebracht worden. Das teilten seine Anwälte am Montag mit. Der einst reichste Mann Russlands soll dort den Rest seiner 13-jährigen Freiheitsstrafe verbüßen.

Angehörige und Anwälte waren seit dem 10. Juni, als Chodorkowski aus einem Moskauer Gefängnis verlegt wurde, im Unklaren über dessen Aufenthaltsort gelassen worden. Auf der Website seiner Anwälte hieß es, Chodorkowskis Eltern seien von Gefängnisbeamten informiert worden, wo sich ihr Sohn befindet.

Der ehemalige Milliardär war im vergangenen Dezember zu 14 Jahren Haft verurteilt worden, nach einer Berufung wurde das Strafmaß auf 13 Jahre reduziert. Dabei wird auch die nun zu Ende gehende erste - achtjährige - Haftstrafe Chodorkowskis angerechnet. Der 47-Jährige muss noch bis 2016 in Haft bleiben. Seine Anhänger halten seine Verurteilung wegen Steuerhinterziehung und Betrug für politisch motiviert. Chodorkowski werde bestraft, weil er unter anderem Oppositionsparteien finanziell unterstützt und damit den damaligen Präsidenten Wladimir Putin herausgefordert habe.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
Startseite

7 Kommentare zu "Nahe Finnland: Chodorkowski kommt in eine Strafkolonie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Handelsblatt ist ein Saftblatt.

  • VDI= Verband deutscher Ingeneure?

  • Irreführende Artikelüberschriften, fehlerhafte Bildunterschriften, unvollständige Sätze, um Größenordnungen verfehlte Zahlenangaben waren der Grund mein Abonnement des Handelsblattes zu kündigen sowie der aus dem gleichen Hause stammenden VDI-Nachrichten, letzteres nur möglich per Austritt aus dem VDI.

  • Ihr Titel ist absolut irreführend. Er wird nicht nach Finnland sondern in ein sehr strenges Straflager in Russland nahe der finn. Grenze verlegt.
    Da ist ein kleiner Unterschied meiue ich.

  • Finnland? seit wann ist Karelien Finnland. Wenn überhauptgehörte das Land kurz vor und während des zweiten Weltkrieges zu Finnaland. Dann könnte man Kaliningrad,mit dieser Herangehensweise, auch als Deutschland deklarieren.

  • Hehe. Genau das hab ich mir auhc gedacht. Aber ich denke doch, dass damit die Republik Karelien in Russland gemeint ist. Ansonsten würde man ihn ja in die EU verlegen.

  • "Nach Finnland", "in der Nähe von Finnland" immer wieder diese kleinen Hackligkeiten und Ungenauigkeiten in den headlines früher "Überschriften". Muß das sein?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%