Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nur Linkspartei votierte dagegen Verwaltung von Eigentumswohnungen wird vereinfacht

Die Verwaltung der rund fünf Millionen Eigentumswohnungen in Deutschland wird einfacher.

HB BERLIN. Nach dem Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend mit breiter Mehrheit verabschiedete, muss in mittleren und größeren Wohnanlagen nicht mehr einstimmig über Baumaßnahmen oder die Verteilung von Betriebskosten entschieden werden.

Künftig reicht es aus, wenn sich eine Dreiviertel-Mehrheit der Wohnungseigentümer dafür ausspricht. Damit werde verhindert, dass notwendige Arbeiten von Einzelnen blockiert werden, erklärte Justizstaatssekretär Alfred Hartenbach (SPD).

Neben Union und SPD stimmten auch FDP und Grüne für die Novellierung des 1951 beschlossenen Gesetzes. Lediglich die Fraktion der Linkspartei votierte dagegen. Deren bau- und wohnungspolitische Sprecherin Heidrun Bluhm warnte vor steigenden Kosten für die Betroffenen. Wohneigentum werde so zum Privileg der "gehobenen Schichten".

Startseite
Serviceangebote