Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Petra Heinlein führt Custom Research GfK ernennt neuen Finanzvorstand

Da der GfK-Custom Research-Vorstand Heinrich Litzenroth seit dem Tsunami in Südasien vermisst wird, wurde er abberufen. Gleichzeitig berief der Marktforscher Christian Weller von Ahlefeld zum neuen Finanzvorstand.

HB NÜRNBERG. Der 46-jährige Weller von Ahlefeld werde ab dem 1. Juni den seit April 2004 vakanten Posten des Finanzvorstandes innehaben, teilte die GfK am Dienstag in Nürnberg mit. Er sei zunächst für drei Jahre bestellt worden. Weller von Ahlefeld sei seit Mitte 2000 Finanzvorstand von Tele München gewesen. Seit April 2004 hatte Vorstandschef Klaus Wübbenhorst kommissarisch die GfK-Finanzen verantwortet, nachdem Franz Merl das Unternehmen verlassen hatte.

Den vermissten Litzenroth berief der Aufsichtsrat ab. „Der Aufsichtsrat hat zur Kenntnis genommen, dass nach fast zwei Monaten nur eine sehr geringe Chance besteht, das seit dem Tsunami am 26. Dezember in Asien vermisste, für das Geschäftsfeld Custom Research zuständige Vorstandsmitglied Heinrich Litzenroth wieder zu finden“, erklärte die GFK. Aufsichtsrat und Vorstand drückten ihre tiefe Betroffenheit über das Schicksal Litzenroths aus. Litzenroth hatte seine Berufskarriere in der GfK 1978 gestartet und war seit 2000 als Mitglied des Vorstands für das Geschäftsfeld Custom Research zuständig.

Zum Vorstandsumbau erläuterte das Nürnberger Institut, das fünf Sparten umfassende operative Geschäft des Unternehmens werde drei Verantwortungsbereichen zugeordnet. Diese bündelten „jeweils Informationsservices für ähnlich gelagerte Kundenanforderungen“, teilte die GfK mit.

Die Sparte „Custom Research“ sei der größte Bereich mit einem Umsatz von 252 Millionen Euro im abgelaufenen Jahr und werde von Petra Heinlein geführt, die zuvor die Sparte „Media“ verantwortet habe. Gerard Hermet sei weiterhin zuständig für das Geschäftsfeld „Retail and Technology“, das 187 Millionen Euro Umsatz auf sich vereine. Die dritte Sparte „Consumer Tracking/Media“ erlöste laut den Angaben zuletzt 224 Millionen Euro und stehe unter der Leitung von Wilhelm Wessels. Den Vorstandsvorsitz behält Wübbenhorst.

Die im Kleinwerteindex SDax notierte GfK-Aktie legte am Nachmittag mehr als fünf Prozent zu auf ein neues Jahreshoch von 31,25 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%