Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Porträtserie Deutschlands wichtigste Managerinnen

Seite 10 von 26:
Susanne Klatten: Als strategische Investorin ständig auf der Suche
Die Quandt-Erbin Susanne Klatten Quelle: ap

Die Quandt-Erbin Susanne Klatten

(Foto: ap)

Die Milliarden-Erbin Susanne Klatten gilt nicht nur als reichste Frau Deutschlands, sie ist auch eine der aktivsten Unternehmerinnen des Landes. Die 49-Jährige kontrolliert mit ihrem Bruder Stefan und ihrer Mutter Johanna Quandt fast die Hälfte des Autokonzerns BMW. Hinzu kommt der Chemiekonzern Altana sowie Beteiligungen an dem Windanlagenbauer Nordex und dem Kohlefaserspezialisten SGL Carbon. Alle Beteiligungen werden in der Bad Homburger Holding Skion gemanagt, Susanne Klatten selbst übt aktiv Einfluss über die Aufsichtsräte der Unternehmen aus. Obwohl Klatten in München wohnt, ist die Tochter des Industriellen Herbert Quandt eine Preußin im besten Sinne. Früh musste sie mit dem Anspruch leben, eines Tages das Milliardenerbe ihres Vaters zu übernehmen, doch das schreckte sie nicht. Akribisch bereitete sie sich darauf vor: Nach der Ausbildung zur Werbekauffrau studiert sie in England und in der Schweiz Betriebswirtschaft und macht schließlich unter dem Synonym Susanne Kant ein Praktikum bei BMW. Dort lernt sie ihren Ehemann Jan Klatten kennen, mit dem sie heute drei Kinder hat.

Susanne Klatten will nicht verwalten, sie will gestalten. Gemeinsam mit ihrem Ehemann sucht sie ständig nach Innovationen und neuen Investitionsmöglichkeiten. Früher als viele andere erkannte sie etwa das Potenzial der Windkraft und investierte in Nordex. Die Beteiligung an dem Chemiekonzern SGL Carbon ist strategisch wichtig. Sie soll BMW den Einstieg in den Bau ultraleichter Autos aus Kohlefaser sichern. Das Engagement bereitet bereits dem VW-Patriarchen Ferdinand Piëch Kopfzerbrechen, der ebenfalls Anteile an SGL Carbon für Volkswagen kauft. Doch Klatten redet weniger als ihre männlichen Kontrahenten, sie handelt. Als ein Hochstapler sie vor zwei Jahren nach einer Affäre erpressen wollte, zeigte die Unternehmerin ihn bei der Polizei an. Der Gigolo sitzt nun im Gefängnis. Susanne Klattens unternehmerischer Elan ist hingegen ungebrochen.

Text: Markus Fasse

Renate Köcher: Die Meinungsführerin
Seite 1234567891011121314151617181920212223242526Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Porträtserie: Deutschlands wichtigste Managerinnen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote