Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Privatbank war überschuldet Reithinger-Anleger dürfen Hoffnung schöpfen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am Donnerstag für die Privatbank Reithinger GmbH & Co KG, Singen, den Entschädigungsfall festgestellt.

HB FRANKFURT. Damit liegen die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vor, dass die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) die Anleger entschädigen kann, wie die Bundesanstalt mitteilte.

Wie lange das Entschädigungsverfahren bei der EdB dauern werde, könne die BaFin nicht voraussehen. Die Bundesanstalt habe den Entschädigungsfall festgestellt, weil zum einen das Moratorium, das sie über die Privatbank Reithinger verhängt hatte, länger als sechs Wochen dauerte. Zum anderen war das Institut nicht mehr in der Lage, sämtliche Einlagen zurückzuzahlen, wie die BaFin erklärte.

Die Geschäftsleitung der Bank hatte der Aufsicht die Überschuldung des Instituts selbst angezeigt. Darum habe die BaFin am Donnerstag beim Amtsgericht Konstanz die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Bankhauses beantragt. Am 2. August hatte die BaFin über die Privatbank Reithinger ein Moratorium verhängt und ihr die Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften entzogen.

Startseite
Serviceangebote