Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Prof. Dr. Arnis Vilks ist Rektor der Handelshochschule Leipzig (HHL) Arnis Vilks: „Eid löst das Problem nicht"

Die Einführung eines "hippokratischen Eides" in der Wirtschaft, ist gewiss eine interessante Idee, die einer wichtigen Diskussion einen neuen Impuls gibt - für sich genommen löst aber ein solcher Eid das Problem der allzu oft mangelhaften ethischen Verantwortung mancher Manager nicht.
  • Arnis Vilks

Es geht vielmehr darum, dass nachhaltig ein Bewusstsein für die ethische Dimension des eigenen Handelns entsteht. An der HHL etwa versuchen wir die Werte des ethischen und verantwortungsvollen Handelns nicht nur in Lehrveranstaltungen und Projekten mit Non-Profit-Organisationen (wie etwa dem Behindertenverband oder der Thomaskirche) zu thematisieren und zu vermitteln, sondern diese Werte auch schon im Studienalltag zu leben und "einzuüben". So haben sich Studierende, Professoren und Mitarbeiter der HHL zu einem Ehrenkodex verpflichtet, der Integrität, Ehrlichkeit, verantwortungsbewusstes Verhalten, einen positiven Gemeinschaftssinn sowie Respekt vor dem Individuum als zentrale Werte beinhaltet.

Wettbewerb ist an der HHL wie in der Gesellschaft allgemein ein alltägliches und positives Phänomen. Um aber positiv wirken zu können, muss dieser Wettbewerbsgeist mit Fairness, Respekt, Rücksicht und Hilfsbereitschaft kombiniert sein.

Der Anspruch des Ehrenkodex endet nicht mit dem Studium an der HHL. Es ist das Ziel der HHL, verantwortungsbewusste und unternehmerisch denkende Persönlichkeiten in die Wirtschaft zu entlassen. Auch ein hoher ethische Anspruch ist dabei ein Maß für das Erreichen dieses Ziels.

Um die Auseinandersetzung unserer Managementstudenten mit Fragen der Wirtschafts- und Unternehmensethik weiter zu fördern, ist die HHL ferner im Begriff, eine Kooperation mit dem Wittenberg-Center for Global Ethics zu etablieren.

So wenig der "hippokratische Eid für Manager" für sich genommen die Scharlatane des Managements verhindern kann, so sehr ist die Idee des Kollegen Cabrera ein interessantes Element im Gesamtzusammenhang aller solcher Maßnahmen, die angehenden Führungskräften die ethische Dimension ihres Handelns vermittelt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite