Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reich dank Kreditkrise Hedge-Fonds-Manager streichen Milliarden ein

Die Kreditkrise hat vier amerikanischen Hedge-Fonds-Managern im vergangenen Jahr ein Milliardengewinn beschert. Den Rekord stellten John Paulson und Paolo Pelligrini von Paulson & Company auf mit Gesamtprämien von 2,7 Mrd. $ (1,8 Mrd Euro), berichtet der US-Finanzdatenanbieter Bloomberg in der Januarausgabe seines Magazins.

HB NEW YORK. Das Erfolgsrezept der beiden: Sie wetteten frühzeitig auf den Zusammenbruch des Hypothekenmarkts und steigerten so den Wert ihrer Fonds allein in den ersten neun Monaten 2007 um stolze 340 Prozent.

Auf Platz zwei landete Fondsmanager Philip Falcone, der mit seiner Gesellschaft Harbinger Capital Partners 1,3 Mrd. $ einstrich. Mit dem dritten Platz auf der Rangliste der bestbezahlten Hedge-Fonds-Manager musste sich Vorjahressieger Jim Simons, Chef von Renaissance Technologies, begnügen. Sein Trost: Auch er nahm laut Bloomberg noch gut eine Milliarde Dollar ein.

Startseite
Serviceangebote