Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russische Oligarchen Deripaska zahlt Milliardenkredit zurück

Der russische Milliardär Oleg Deripaska hat dank staatlicher Hilfe seine Beteiligung am weltgrößten Buntmetallproduzenten Norilsk Nickel vorerst behalten. Der Aluminiumbaron zahlte einen mit 25 Prozent der Norilsk-Anteile gesicherten westlichen Kredit über 4,5 Mrd. Dollar (3,5 Mrd Euro) komplett zurück.

HB MOSKAU. Zuvor hatte Deripaska von der staatlichen russischen Entwicklungsbank VEB einen Kredit über 4,5 Mrd. Dollar aus dem Stützungspaket der Regierung erhalten, um die Übernahme seiner Norilsk-Aktien durch die westlichen Banken zu verhindern.

Der 40-jährige Deripaska hatte sein Imperium um den weltgrößten Aluminiumproduzenten RusAl in den vergangenen Jahren mit Hilfe westlicher Milliardenkredite zusammengekauft. Der Wert seiner Norilsk-Aktien ist zwischen Mai und Ende Oktober von 14,3 Mrd. auf 3,25 Mrd. Dollar gesunken, in den vergangenen Tagen aber auf knapp 5,3 Mrd. Dollar wieder leicht gestiegen. Das westliche Bankenkonsortium soll die Pfandrechte auf das Norilsk-Paket demnächst an die VEB-Bank übertragen. Deripaska war im Oktober bereits beim deutschen Baukonzern Hochtief sowie beim kanadischen Autozulieferer Magna ausgestiegen.

Nach Expertenschätzung müssen russische Unternehmen in den kommenden 15 Monaten ausländische Kredite von mehr als 100 Mrd. Euro tilgen. Da in Russland das ohnehin schwierige Kreditgeschäft fast komplett lahmgelegt ist, hilft der Staat mit seinen noch immer gewaltigen Währungsreserven von rund 500 Mrd. Dollar aus. Im Oktober hatte Deripaskas Holding-Konzern Basic Element von der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG einen Kredit über 460 Mio. Euro erhalten, um seine 25 Prozent am Baukonzern Strabag halten zu können.

Startseite
Serviceangebote