Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ryanair-Chef Michael O‘Leary Als Billigheimer zum Milliardär

Er hatte es prophezeit: Ryanair überflügelt die Lufthansa bei den Passagierzahlen – ein weiterer Triumph für Michael O'Leary. Liegt es an seiner Konsequenz? Auch privat bleibt der Ire seiner Billigstrategie treu.
Vorwürfe wegen Sozialdumpings. Quelle: AP
Preisbrecher O‘Leary

Vorwürfe wegen Sozialdumpings.

(Foto: AP)

London Seit Jahren lässt Michael O‘Leary kaum eine Gelegenheit aus, seine Wettbewerber und deren Strategie zu verspotten. Es würden irgendwann einmal mehr Leute mit Ryanair fliegen als mit Lufthansa, sagte der Ryanair-Chef vor Jahren einmal in einem Interview. Und es sei ein großer Irrtum, dass Kunden keinen Wert auf billige Preise legen: Die Deutschen würden „nackt über Scherben robben“, um günstige Flugtickets zu bekommen, meint O‘Leary. Zumindest in einem Punkt hat er wohl recht: Ryanair hat 2016 Lufthansa aller Voraussicht nach als größte europäische Fluglinie abgelöst.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote