Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Thomas Middelhoff fordert in einem Zivilprozess Millionen von der Bank Sal. Oppenheim – mit begrenzten Erfolgsaussichten. Das Urteil verspätet sich – denn die Klage wurde auf eine Sparkasse erweitert.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zu viele untereinander verwobene rechtliche und tatsächliche Interessen auf der Gegenseite aber auch mit derselben lassen den Prozeßreigen zum unkalkulierbaren Spiel werden.

    Auslöser des Dramas hingegen war allein die Tatsache, daß kurz nach Middelhoffs Ausscheiden bei Karstadt dort der Konkursverwalter einzog. Der ist den Gläubigern allein verantwortlich. Und die sind in solchen Fällen pingelig bis ins Detail.

    Ansonsten hätte es den Prozeß nie gegeben, der ihn nun ins Untersuchungsgefängnis brachte.
    In der Folge vielleicht auch alle anderen nicht.

Mehr zu: Sal.-Oppenheim-Prozess - Middelhoff-Urteil verschoben