Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schutz der Privatsphäre gilt auch für Telefonnummer Telekom muss für falschen Eintrag zahlen

Telekom-Kunden, deren private Telefonnummer trotz schriftlicher Erklärung im Telefonbuch veröffentlich wird, haben ein Anrecht auf Schmerzensgeld. In der Begründung des Oberlandesgerichts Thüringen wird betont, dass die unrechtmäßige Veröffentlichung der Telefonnummer als Verletzung des Persönlichkeitsrechts anzusehen ist.

HB GARMISCH. Menschen, die aus Angst vor Stalking nicht wünschen, dass ihre Telefonnummer im Telefonbuch veröffentlicht wird, kommt ein neues Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Thüringen gerade recht. Danach muss die Deutsche Telekom einem Kunden 1 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, weil sie dessen private Telefonnummer nebst Adresse sowohl im örtlichen Telefonbuch wie auch im Internet veröffentlicht hatte, obwohl der Kunde bei der Beantragung der privaten Telefonnummer schriftlich erklärt hatte, er wünsche keine Bekanntmachung.

Das Gericht betonte, dass das Recht, seine Privatsphäre "abzuschotten", absoluten Schutz gegenüber jedermann genießen müsse und deshalb als Bestandteil des Persönlichkeitsrechts anzusehen sei. Allerdings liege im konkreten Fall die Verletzung des Persönlichkeitsrechts unterhalb des entschädigungspflichtigen Schwellenwerts. Der Grund: Bei 37 Millionen Telefonbucheintragungen muss die Telekom jährlich bei 30 % Änderungen vornehmen. Deshalb lägen Übermittlungsfehler im Bereich des Menschlichen, meinte das Gericht.

Schmerzensgeld muss die Telekom nach dem Urteil aber gleichwohl leisten - wegen der mit der Veröffentlichung der Daten beim Kunden eingetretenen Gesundheitsbeschädigung. Dieser litt nämlich aus Angst vor Entdeckung seiner neuen Adresse und Telefonnummer unter Albträumen und weiteren seelischen Reaktionen, die eine psychologische Behandlung erforderlich machten. Hintergrund dafür war, dass er als Kriminalbeamter Racheakte von kurz vor der Freilassung stehenden Straftätern befürchtete. Deshalb hatte der Dienstherr auch seiner Versetzung von Sachsen nach Thüringen zugestimmt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite