Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Sean Fitzpatrick führte die Anglo Irish Bank quasi als Alleinherrscher und brachte sie mit wilden Spekulationen an den Rand der Pleite. Der Staat musste Milliarden in die Bank pumpen, die nun das gesamte Land zu ruinieren droht. Wie Fitzpatrick beim irischen Institut pokerte, trickste - und verlor.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guter Artikel, aber man sollte hinzufügen das die Anglo Irish Bank auch ein besonders inniges Verhältnis zur Regierungspartei Fianna Fail pflegte. Der Korruptionssumpf, Vetternwirtschaft und staatlich geförderte Steuerhinterziehung sind der Grund für die enormen Schulden in Irland. Die irische Regierung wird alles daran setzen wie im Fall der Dubliner Depfa Bank die irischen Schulden wieder auf den deutschen Steuerzahler abzuwälzen.

Mehr zu: Sean Fitzpatrick - Der irische Buhmann

Serviceangebote