Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sexuelle Belästigung Tabuthema bei Dax-Unternehmen

Ein Großteil der Dax-Konzerne verfügt nicht über eine Betriebsvereinbarung zum Umgang mit Belästigungen. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes spricht von einem Tabu in den Unternehmen.
Kommentieren
Weniger als ein Drittel der DAX-Konzerne thematisiert das Thema mit einer Betriebsvereinbarung. Quelle: dpa
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Weniger als ein Drittel der DAX-Konzerne thematisiert das Thema mit einer Betriebsvereinbarung.

(Foto: dpa)

MainzNur 8 von 30 Dax-Unternehmen haben einem ARD-Bericht zufolge eine Betriebsvereinbarung zum Umgang mit sexueller Belästigung. Dabei seien solche klaren Vereinbarungen eine wichtige Voraussetzung für Frauen, Vertrauen in ihren Arbeitgeber zu fassen, sagte Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), dem Politikmagazin „Report Mainz“.

„Viele Frauen melden sich nicht, weil sie Repressalien befürchten, wenn sie sexuelle Belästigung in ihrem Betrieb zur Anzeige bringen“, sagte Hannack dem ARD-Magazin weiter. Nur sehr wenige Frauen beschwerten sich in ihren Unternehmen offiziell.

„Report Mainz“ fragte die Dax-Unternehmen nach der Zahl der Beschwerden wegen sexueller Belästigung in den vergangenen zwei Jahren. Insgesamt habe es nur elf gegeben, antworteten die größten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes.

Betriebsvereinbarungen zu sexueller Belästigung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat regeln verbindlich, was passiert, wenn sich jemand belästigt fühlt. Sie legen fest, wie Täter sanktioniert werden können und welche Hilfspakete es etwa für Opfer gibt.

„Die Mehrzahl der Unternehmen tabuisiert das Thema sexuelle Belästigung“, erklärte die Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes, Christine Lüders, in dem Bericht. Dabei sei es die Aufgabe der Unternehmen, die Opfer zu schützen. In einer Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gaben demnach mehr als die Hälfte aller Beschäftigten an, schon einmal sexuell belästigt worden zu sein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Sexuelle Belästigung: Tabuthema bei Dax-Unternehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%