Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sir Philip Watts kann sich nicht gegen das Misstrauen der Investoren durchsetzen Shell-Chef dankt wegen falscher Reservenbewertung ab

Seite 2 von 2:

Bei der Vorlage der Jahresbilanz Anfang Februar räumte er dann ein, Fehler gemacht zu haben, und kündigte an, in den kommenden Wochen das Gespräch mit Großinvestoren zu suchen. Neben Zweifeln an seinem Management-Stil kritisieren diese vor allem die noch aus dem Jahr 1907 stammende Doppel-Konzernstruktur. So gibt es immer noch zwei Konzernzentralen sowie getrennte Aktien von Shell und Royal Dutch. „Diese Gespräche sind nicht sehr ermunternd verlaufen“, sagt Derek Butter, Analyst bei Wood Mackenzie. Watts habe die Zweifel an seinem Management nicht ausräumen können. Bis zuletzt hatten Investoren zum Teil auch öffentlich kritisiert, Watts könne die Probleme nicht in den Griff bekommen.

Nicht nur die Fehlbuchung der Reserven hat die Anleger verärgert, sagt Mark Iannotti, Analyst bei Merrill Lynch: „Shell musste sich von seinen Produktionszielen verabschieden und kann mittelfristig auch nicht genug wachsen.“ Hinzu kommt: Der Rivale BP hat Shell heute bei vielen Kernzahlen – darunter beim Ersetzen verbrauchter Reserven durch neue Felder – überflügelt.

Da zählen Watts Siege nur noch wenig. Erfolgreich hatte er das Geschäft strategisch auf Russland ausgerichtet, das Gasgeschäft in Saudi Arabien aufgebaut und den Fokus auf die nachhaltige Entwicklung gelegt. Damit hatte er eine Konsequenz aus den Skandalen ziehen wollen, in die Shell in Nigeria oder bei der „Brent Spar“ verwickelt war.

Watts Rückzug sei nicht überraschend, sagt Iannotti. Erstaunlich sei vielmehr, dass auch van de Vijver gehen wird. Der galt als Favourit für Watts Nachfolge im kommenden Jahr. Auf den Chef-Posten folgt nun Jeroen van der Veer, Präsident des niederländischen Teilkonzerns Royal Dutch Petroleum. Er soll bis Juni 2008 im Amt bleiben, sagte gestern eine Konzernsprecherin. Bislang musste traditionell auf einen Briten ein Niederländer folgen.

Die Börse in London belohnte den Rücktritt Watts mit einem Kursaufschlag von fast 4 %.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen