Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sportunfall Arzt muss Unfall-Verursacher nicht nennen

Passiert im Krankenhaus ein Unfall, muss ein Arzt den Namen des Verursachers nicht nennen. Er kann sich auf die Schweigepflicht berufen.

HB KARLSRUHE. Eine Frau machte in einer Klinik für psychogene Krankheiten eine Tanztherapie. Eines Morgens wurde sie vom beschwingt dahertanzenden Mitpatienten Jürgen angerempelt, kam zu Fall und zog sich schwere Verletzungen am rechten Bein zu. Damit hatte es sich ausgetanzt, die psychogen Erkrankte forderte vom tapsigen Jürgen 5 500 Euro Schmerzensgeld und 25 000 Euro Schadensersatz für den Umbau des Badezimmers und Betreuungskosten.

Das Problem: Sie kannte seinen Nachnamen nicht. Und der Arzt weigerte sich, ihn der Frau zu nennen. Ihre Klage dagegen blieb erfolglos: Die ärztliche Schweigepflicht habe eindeutig Vorrang, entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe (14 U 45/05). Wie Jürgen weiter heißt, wird das Tanzopfer wohl nie erfahren. Ob die Klinik wegen des angeblich überfüllten Tanzsaals Schadensersatz zahlen muss, wollen die Richter noch prüfen.

Startseite