Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuern + Recht Berufsunfähigkeit: Teurer Sturz

Es geschah bei der Arbeit: Die Frau stürzte die Treppe hinunter und zog sich Knochenbrüche und ein Schädelhirntrauma zu. Sie war arbeitsunfähig. Dann folgte der nächste Schock: Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung weigerte sich zu zahlen.

Die Assekuranz hatte nachgeforscht und behauptete, die Frau habe vor Vertragsabschluss nicht alle ihre Krankheiten angegeben. Die Richter des Oberlandesgerichts Karlsruhe gaben der Gesellschaft jetzt Recht (12 U 391/04).

Dass der Sturz nicht mit den verschwiegenen Vorerkrankungen der Frau zusammenhing, ist nach Ansicht der Richter egal. Entscheidend sei, dass sie bewusst falsche Angaben gemacht habe. Die Frau hatte Untersuchungen bei fünf verschiedenen Ärzten unterschlagen, die ihr einen leichten Herzklappenfehler, erhöhte Cholesterinwerte, Angstzustände nach einem Autounfall sowie chronische Nackenschmerzen attestiert hatten.

Quelle: Wirtschaftswoche

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%