Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuern + Recht Schnellgericht vom 09.06.2005

Aktuelle Rechtsprechung in der Kurz-Übersicht:

Kind bekommt nichts

Wohnt ein Kind, dessen Vater unbekannt ist, bei der Mutter und deren Partner, bekommt es vom Staat womöglich keinen Unterhaltsvorschuss (Bundesverwaltungsgericht, 5 C 24.04). Solange eine Mutter in einer eingetragenen Partnerschaft lebe, gelte sie nicht als ledig, so die Richter. Somit stehe dem Kind auch kein Unterhaltsvorschuss zu.

Krimineller Chef

Wer seinen Vorgesetzten kriminelle Machenschaften unterstellt, darf fristlos gekündigt werden (Arbeitsgericht Frankfurt, 9 Ca 7253/04).

Teures Pflegeheim

Erwachsene Kinder müssen nur so viel für die Pflege ihrer Eltern zahlen, wie sie sich nach der eigenen Altersvorsorge noch leisten können (Bundesverfassungsgericht, 1 BvR 1508/96). Das Sozialamt dürfe nicht verlangen, dass Kinder für ihre Eltern einen Kredit aufnehmen.

Steuer für Drogenhund

Hält ein Zollbeamter einen Rauschgiftspürhund bei sich zu Hause, muss er Hundesteuer zahlen (Verwaltungsgericht Frankfurt, 10 E 7283/03). Dass der Hundekollege in seinem Haus lebe, sei Privatsache.

Doppelbett kein Beweis

Nutzt ein Paar Doppelbett und Badezimmer gemeinsam, ist das kein Beweis für eine eheähnliche Gemeinschaft (Sozialgericht Düsseldorf, S 35 AS 119/05). Einer Frau steht damit trotz Zusammenlebens mit einem Mann Arbeitslosengeld II zu.

Quelle: Wirtschaftswoche

Startseite
Serviceangebote