Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuern + Recht Teurer SMS-Flirt

Kinder müssen Antwort-SMS nicht bezahlen, wenn die Kosten versteckt oder gar nicht angegeben wurden.

Eine Zwölfjährige erhielt eine SMS mit viel versprechendem Inhalt: "Warum meldest du dich nicht mehr - hast du mich etwa vergessen?" Erst nach mehreren Leerzeilen erschien der Hinweis, dass eine Antwort-SMS 1,99 Euro koste. In der Kurzmitteilung, die auf die Antwort des neugierigen Mädchens folgte, wurden schon gar keine Kosten mehr angegeben. Erst nach Dutzenden SMS in drei Tagen erfuhr die Flirtende, dass sie inzwischen mehr als 100 Euro versimst hatte.

Die muss das Mädchen jedoch nicht bezahlen, entschied das Landgericht Hannover (14 O 158/04) in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil. Anbieter von Handy-Diensten müssten in jeder einzelnen Kurznachricht die Kosten der Antwort gut sichtbar aufführen. Da diese bei der Zwölfjährigen verschleiert wurden, stehe der SMS-Firma kein Geld für den ungewünschten Schein-Flirt zu.

Quelle: Wirtschaftswoche Nr. 30 vom 21.07.2005 Seite 97

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite