Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strtegie-Galerie - Fallbeispiel Kettenreaktion-Beispiel UMTS

UMTS gehörte die Zukunft – zumindest noch vor drei Jahren. Inzwischen wankt der Glaube daran. Milliardeninvestitionen in Lizenzen und Netze beruhten auf einer dreifachen linearen Extrapolation

ae DÜSSELDORF. UMTS gehörte die Zukunft – zumindest noch vor drei Jahren. Inzwischen wankt der Glaube daran. Milliardeninvestitionen in Lizenzen und Netze beruhten auf einer dreifachen linearen Extrapolation: Die technologische sah eine „natürliche“ Generationenfolge von Übertragungs- Standards mit immer mehr Über- mittlungs-Kapazität; die architektonische schrieb die bestehende Netzarchitektur fest; die wirtschaftliche unterstellte wachsende Kommunikationsausgaben. Und die Vorhersagen schaukelten sich hoch. Doch nichts traf zu: Vorhandene Bandbreiten scheinen für viele Anwendungen auszureichen; wirtschaftlicher als ein großflächiges Netz scheint ein patchworkartiges mit Knotenpunkten. Und die Budgets für Kommunikation sind begrenzt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite