Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telekomkonzern Gericht spricht Orange-Chef Stephane Richard in Tapie-Affäre frei

Dem Manager wurde vorgeworfen, an der Veruntreuung öffentlicher Gelder beteiligt gewesen zu sein. Nach dem Freispruch kann er Chef von Orange bleiben.
Kommentieren
Der Orange-Chef wurde in Verbindung einer Millionenzahlung an den Unternehmer Bernard Tapie gesetzt. Quelle: Reuters
Stephane Richard

Der Orange-Chef wurde in Verbindung einer Millionenzahlung an den Unternehmer Bernard Tapie gesetzt.

(Foto: Reuters)

ParisStephane Richard kann Chef des französischen Telekom-Konzerns Orange bleiben: Ein französisches Gericht sprach den Manager am Dienstag von jeglichem Fehlverhalten in der Affäre um Millionenzahlungen an den Unternehmer Bernard Tapie im Jahr 2008 frei. Das Urteil sei eine „immense Erleichterung“, sagte Richard zu Reportern im Gericht. Einige seiner engsten Mitarbeiter waren in Tränen aufgelöst.

Richard war eine Mitschuld vorgeworfen worden im Zusammenhang mit einer Zahlung an Tapie in Höhe von 285 Millionen Euro aus der Staatskasse. Er war damals Stabschef der französischen Finanzministerin Christine Lagarde, die nun Präsidentin der Europäischen Zentralbank werden soll.

Der Unternehmer Tapie, Unterstützer des damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, wollte Schadenersatz, weil er sich beim Verkauf seiner Adidas-Beteiligung von der damaligen Staatsbank Credit Lyonnais geprellt sah. Lagarde legte den Streit bei, indem sie Tapie seinerzeit nach einer außergerichtlichen Einigung das Geld aus der Staatskasse zahlte. Die Justiz sollte klären, ob es sich dabei um eine Veruntreuung öffentlicher Gelder handelte.

Lagarde wurde 2016 vom Gerichtshof der Republik in Paris für schuldig befunden, in der Affäre fahrlässig gehandelt zu haben. Gleichwohl blieb sie als IWF-Chefin im Amt.

Der französische Staat ist der größte Aktionär von Orange. Finanzminister Bruno Le Maire hatte im Vorfeld des Urteils die Haltung der Regierung bekräftigt, dass Chefs von staatlich kontrollierten Unternehmen kündigen sollten, wenn sie wegen eines Verbrechens verurteilt werden.

Mehr: Die IWF-Chefin ist jetzt auch offiziell als neue EZB-Chefin nominiert worden. Das Europarlament muss nun über den Vorschlag abstimmen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Telekomkonzern - Gericht spricht Orange-Chef Stephane Richard in Tapie-Affäre frei

0 Kommentare zu "Telekomkonzern: Gericht spricht Orange-Chef Stephane Richard in Tapie-Affäre frei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote