Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thomas Kremer Staatsanwalt ermittelt gegen Telekom-Vorstand

Die Staatsanwaltschaft Bremen hat ein Ermittlungsverfahren gegen Telekom-Vorstand Thomas Kremer eingeleitet. Anlass für das Verfahren gegen Kremer ist seine vorherige Tätigkeit für den Industriekonzern Thyssen-Krupp.
Der Telekom-Vorstand ist im Visier der Ermittler. Quelle: dpa
Thomas Kremer

Der Telekom-Vorstand ist im Visier der Ermittler.

(Foto: dpa)

Der Blogeintrag trägt den Namen „Plötzlich Beschuldigter – Risiken für den Chief Compliance Officer“. In der internen Mitteilung an die Mitarbeiter erklärt Telekom-Vorstand Thomas Kremer, er habe „aus heiterem Himmel“ davon erfahren, dass er von der Staatsanwaltschaft Bremen beschuldigt werde, es als ehemaliger Compliance-Vorstand des Stahlkonzerns Thyssen-Krupp unterlassen zu haben, Straftaten zu verhindern. Die Mitteilung liegt dem Handelsblatt vor.

Kremer zeigt sich darin schockiert: „Der Vorwurf hat mich ziemlich umgehauen“, schreibt er. „Ich hätte mir nie träumen lassen, bei derartigen Ermittlungen als Beschuldigter zu gelten, zumal mir die Staatsanwaltschaft keine Beteiligung an diesen Straftaten vorwirft.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Thomas Kremer - Staatsanwalt ermittelt gegen Telekom-Vorstand

Serviceangebote