Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unglück in Leicester Hubschrauber von thailändischem Milliardär stürzt neben Fußballstadion ab

Der Helikopter des Eigentümers des englischen Fußballclubs Leicester City ist neben dem Stadion zerschellt. Der Milliardär war angeblich an Bord.
Update: 28.10.2018 - 13:24 Uhr Kommentieren

Absturz vor dem Stadion – Hubschrauber von Fußballclub-Besitzer geht in Flammen auf

Leicester Am Tag nach dem Absturz eines Hubschraubers am Stadion von Leicester City haben Fans Blumen in der Spielstätte des englischen Fußball-Erstligisten niedergelegt. Trauernde Fans weinten und trösteten sich gegenseitig.

Auch der aus der deutschen Nationalmannschaft zurückgetretene Mesut Özil vom FC Arsenal nahm am Sonntag Anteil. „Betet für jeden, der in den Helikopter-Vorfall von Leicester involviert ist“, schrieb er bei Twitter.

Der Helikopter des Vereinspräsidenten Vichai Srivaddhanaprabha war am Samstagabend, kurz nachdem er vom Spielfeld abgehoben hatte, auf einem Parkplatz neben dem Stadion zerschellt und in Flammen aufgegangen. Die Rettungskräfte machten zunächst keine Angaben über die Zahl der Opfer, doch es gibt kaum Hoffnung, dass die Insassen des Hubschraubers überlebt haben könnten.

Die BBC berichtete unter Berufung auf eine Quelle, die der Familie von Srivaddhanaprabha nahesteht, dass der thailändische Milliardär und Leicester-City-Besitzer an Bord gewesen sein soll. Es gehört zum Ritual von Heimspielen des Clubs, dass der Präsident per Hubschrauber ins Stadion ein- und ausgeflogen wird. Der in den blau-weißen Vereinsfarben lackierte Hubschrauber landet dafür regelmäßig am Mittelkreis.

Auch Sky News berichtete unter Berufung auf eine ungenannte Quelle, Srivaddhanaprabha sei an Bord der Maschine gewesen. Offiziell bestätigt wurden die Berichte zunächst nicht.

Auch die Ursache des Unglücks war zunächst nicht bekannt. Augenzeugen berichteten von einem plötzlichen Stillstand des Heckrotors kurz nachdem der Hubschrauber im Stadion abgehoben hatte. Die Maschine habe sich daraufhin wie ein Kreisel gedreht und sei unkontrolliert abgestürzt. Einer der ersten am Unglücksort sei Leicesters Torhüter Kasper Schmeichel gewesen, berichteten Augenzeugen dem Sender BBC.

Rettungskräfte eilten zum Unfallort, machten aber zunächst keine Angaben zu Details. Leicester City kündigte an, zu einem späteren Zeitpunkt eine Erklärung abzugeben, sobald nähere Fakten bekannt seien. Die Polizei twitterte am Sonntagmorgen, die Untersuchungen dauerten an. Zudem seien Experten der Flugverkehrsbehörde AAIB zur Untersuchung des Unglücks eingeschaltet worden. Auf Fernsehbildern war am Tag nach dem Unglück ein völlig ausgebranntes Wrack des Hubschraubers zu sehen.

Auch der frühere englische Nationaltorwart Peter Shilton gehörte zu den Augenzeugen. Er habe den Absturz am Samstagabend mit seiner Frau beobachtet, schrieb Shilton auf Twitter. „Absolut erschüttert und schockiert. Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen, die involviert waren, und bei Leicester City.“

Ähnlich äußerte sich der englische Ex-Nationalspieler und BBC-Moderator Gary Lineker. „Gedanken sind bei jedem von Leicester City. Eine furchtbare Tragödie. Herzzerreißend“, twitterte er. Leicesters Stürmerstar Jamie Vardy postete auf seinem Twitter-Account nur eine Reihe zum Gebet gefalteter Hände.

  • dpa
  • opl
Startseite

Mehr zu: Unglück in Leicester - Hubschrauber von thailändischem Milliardär stürzt neben Fußballstadion ab

0 Kommentare zu "Unglück in Leicester: Hubschrauber von thailändischem Milliardär stürzt neben Fußballstadion ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote