Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mit ihrem gesellschaftlichen Nutzen wollen Konzerne neuerdings Investoren und Talente anlocken. Aber wie findet ein Unternehmen seinen „Purpose“?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Interessanter Artikel, der dem Thema Purpose nicht ganz auf den Grund geht. Es werden nur Mission-Statements als Beispiele genannt.

    Ein umfassender Purpose beantwortet essenzielle Fragen wie "Wer sind wir?", "Was tun wir für Kunden, Mitarbeiter, Partner und Gesellschaft?" , "Was ist unser Beitrag zum (welchem) Ganzen?" und "Warum tun WIR das?"
    Als Beispiel für ein relativ aussagefähiges Purpose Statement, nenne ich gern Tesla (2018):
    esla’s mission is to accelerate the world’s transition to sustainable energy. Tesla is not just an automaker, but also a technology and design company with a focus on energy innovation.

    Im Vergleich VW (2018): Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Hersteller von Automobilen und Nutzfahrzeugen weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. Mit dem Zukunftsprogramm „TOGETHER – Strategie 2025“ schafft der Konzern die Voraussetzungen, einer der führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität zu werden.

    Wird sichtbar was beide unterscheidet?

    Eine wirklich bemerkenswerte Initiative innerhalb des VW Konzerns läuft gerade bei der IT Tochter Carmeq, die im Rahmen ihres Transformationsprojekts living.CARMEQ den Purpose aller Teams definiert und damit zu einer Purpose driven Organisation wird.

  • Danke für den interessanten, ausführlichen Artikel!
    Nur, Maslow sollte man da raus lassen. Seine Theorie wurde schon zu Lebzeiten scharf kritisiert und nie bestätigt, weder von ihm noch von darauffolgenden Studien.

  • Living Choice
    Reinvent Yourself

    Danke für den umfangreichen Artikel. Es ist tatsächlich die Zeit, sich mit diesem fundamentalen Thema auseinander zu setzen. "Worum geht's", ist die Frage nach dem Zweck (Purpose). Und worum geht's wirklich? Dahinter liegen die beiden Kernfragen menschlicher Existenz "Wer bin ich?" und "Was mache ich hier?" Beide sind eng miteinander verzahnt. Diese Grundfragen betreffen jede Organisationsform, also Einzelwesen, Unternehmen und Organisationen.

    Interessanterweise gibt Jeder in jedem Augenblick Antworten auf diese Fragen. Indem er sie LEBT. Die Allermeisten haben (bislang) keinen Zugriff dazu. Es fehlt am entsprechenden Bewußtsein. Das wird sich in kurzer Zeit massiv ändern. Die nächst kommende Revolution ist die des Bewußt Seins. Ihr Artikel hier ist ein deutlicher Vorbote. Passend zur Osterzeit. Erneuerung.

    Bitte darf ich kurz zur Klärung beitragen. Sinn und Zweck sind zwei UNTERSCHIEDLICHE Dinge. Der Sinn des Lebens ist schlichtweg Leben. Nichts sonst. Der Zweck des Lebens befasst sich damit, was der Einzelne aus dem Leben macht. Wozu er seine Zeit und Energie verwendet. Dieses WOZU (der Purpose) ist reine Erfindung. Genau wie Jeder sich und sein Leben (letztlich) frei erfunden hat, so gilt das auch für den Zweck.

    Ein kraftvoller Zweck, der mich durch's Leben trägt, ist optimalerweise eine Vision, in die fortlaufend hinein gelebt werden, die aber niemals erfüllt werden kann. Es sind dies Werte wie Freiheit, Frieden, Freude, pp.. Der letztgenannte Zweck wird z.B. seit mehr als einem halben Jahrhundert von einem bekannten deutschen Unternehmen verwendet. Er ist der Prototyp eines Zwecks, damals auch eingefasst in ein wirkungsvolles, eingängiges Unternehmens-MOTTO.

    Mindestens ebenso wirksam ist der Zweck, die Vision, das Motto eines Unternehmers, der uns bereits vor vielen Jahren verlassen hat. Er hat buchstäblich alles MÖGLICH GEMACHT.

    Gerne hätte ich weiter ausgeführt. Nur: das Textfeld ist hier jetzt am Ende.

    Vielen Dank.