Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Urteil Arzterben haften für Behandlungsfehler

Ärzte können die Schadensersatzpflicht nach "groben Behandlungsfehlern" nur vermeiden, wenn ihr Fehlgriff keine Krankheit ausgelöst hat und sie das auch beweisen können. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Fall eines ehemaligen Fußballers klargestellt, der von den Erben seines Arztes Schadensersatz forderte (VI ZR 118/06).

Der Verstorbene habe durch Missachtung von Hygienevorschriften beim Setzen einer Spritze eine Infektion und eine langwierige Verletzungspause verursacht. Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hatte die Klage zurückgewiesen, doch der BGH hob das Urteil jetzt auf.

Entgegen der Ansicht des OLG müsse der Ex-Profi nicht beweisen, dass es sich um eine Infektion und nicht um eine allergische Reaktion handelte. Angesichts des unstreitig groben Fehlers seien stattdessen die Erben des Arztes in der Pflicht. Für diese Beweislastumkehr reiche es, dass "der Fehler generell zur Verursachung des eingetretenen Schadens geeignet ist".

Startseite
Serviceangebote