Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Energiekonzern Chesapeake-Chef tritt nach Kreditaffäre ab

Der Vorstandschef des US-Energieunternehmens verstrickte sich in dubiose Kreditgeschäfte. Nun zieht McClendon die Konsequenzen und tritt zurück. Die Chesapeake-Aktionäre reagieren mit Erleichterung.
Kommentieren
Der Chef des US-Energiekonzern Chesapeake, Aubrey McClendon, tritt zurück. Quelle: Reuters

Der Chef des US-Energiekonzern Chesapeake, Aubrey McClendon, tritt zurück.

(Foto: Reuters)

New York Der Chef des US-Energieunternehmens Chesapeake zieht die Konsequenzen aus einer Serie umstrittener Kreditgeschäfte und tritt zurück. Wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte, wird Vorstandschef und -mitgründer Aubrey McClendon zum 1. April die Firma verlassen. Die Aktie des zweitgrößten US-Gasproduzenten profitierte von der Nachrichten und stieg nachbörslich um neun Prozent. Die US-Börsenaufsicht SEC wie auch das Chesapeake-Direktorium ermitteln gegen den 53-Jährigen.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters aus dem vergangenen Frühjahr zufolge hat McClendon über drei Jahre lang Kredite von 1,1 Milliarden Dollar aufgenommen und seine Anteile an Chesapeake-Ölquellen als Sicherheit hinterlegt.

Das Geld hat er Reuters vorliegenden Unterlagen zufolge genutzt, um in den Genuss potenziell lukrativer Sondervergütungen zu kommen: McClendon soll mit den Mitteln Beteiligungen an eben jenen Öl- und Gasquellen finanziert haben, die er als Sicherheit für die Kredite hinterlegt hat. McClendon hatte einen Interessenskonflikt bestritten.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Energiekonzern: Chesapeake-Chef tritt nach Kreditaffäre ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote