Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Deutsche Bank bezahlt Paul Achleitner überdurchschnittlich gut – zumindest für deutsche Verhältnisse. Konzernkontrolleure im Ausland verdienen deutlich mehr.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Achleitner ist mit seiner Funktion als AV bei der Deutschen Bank schon seit Jahren völlig überfordert, kaum zu glauben das er toleriert wird, er weiss wahrscheinlich zu viel. Sein arrogantes Verhalten ala Winterkorn ist zuviel des Guten. Er reiht sich damit nahtlos in dessen Reihe ein und passt überhaupt nicht in die jetzige Zeit, wo intelligentes Management gefragt ist.
    Man kann nur hoffen das er schnellstens von der Bühne verschwindet...
    Von allen Aufsichtsräten im deutschen DAX ist er mit großem Abstand... der unfähigste Manager!

  • Im Ausland wäre Paul Achleitner schon längst gefeuert worden.
    Gleiches gilt auch für H. Baumann (BAYER) .
    Aber in Deutschland hackt ja keine Krähe der Anderen ein Auge aus.

    Weshalb sind denn in den USA lediglich z w e i Deutsche Konzernlenker.????

  • „ .. ich stelle mich der Verantwortung .. oder .. das muss man aushalten“,“ erklärt Paul Achleitner ende Dez. 2018.
    Was heißt denn das, und kommt er für den Schaden auf der bei der Deutschen Bank längst angerichtet ist? Seit 12 Jahren verliert das Haus täglich rund € 17,5 Millionen an Aktionärskapital. Großrazzien, Milliardenstrafen, hohe Rechtskosten sowie ein erfolgsunabhängiges Bonussystem begleiten die Bank seit mehr als 10 Jahren auf ihrer ungebrochenen Talfahrt.

    Die Strategie des altersgerechten Aussitzens von Problemen zeigt sich nach so langer Zeit an den positiven Ergebnissen, die nie eintraten und nur durch 32, 8 Mrd. an Kapitalerhöhungen und den Verkauf von Unternehmensteilen auf Kosten der Aktionäre kompensiert wurden. Unbegreiflich, auch diese Gelder verbrannten ohne Wirkung.
    Die Tiroler würden sagen: Mander s´isch Zeit.

Mehr zu: Vergütung deutscher Aufsichtsratschefs - 858.000 Euro – Paul Achleitner ist erneut Spitzenverdiener unter den Dax-Chefaufsehern

Serviceangebote