Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vier Monate US-Haft für Ex-Bayer-Manager

Ein ehemaliger Mitarbeiter der Bayer AG muss in den USA wegen illegaler Preisabsprachen bei Gummiprodukten ins Gefängnis. Wolfgang Koch habe sich schuldig bekannt.

dpa WASHINGTON. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Bayer AG muss in den USA wegen illegaler Preisabsprachen bei Gummiprodukten ins Gefängnis. Wolfgang Koch habe sich schuldig bekannt.

Koch habe einer viermonatigen Gefängnisstrafe und einer Geldstrafe in Höhe von 50 000 Dollar zugestimmt, teilte das Justizministerium in Washington mit. Die Vereinbarung müsse vom Gericht noch genehmigt werden.

Die Kartellabteilung des Ministeriums untersucht Preisabsprachen zwischen Januar 1999 und Dezember 2001. Nach ihren Angaben wurden in dieser Sache inzwischen 100 Mill. Dollar in Strafzahlungen verhängt.

Die Bayer AG und Crompton Corporation hatten sich bereits schuldig bekannt und Strafen von 66 beziehungsweise 50 Mill. Dollar gezahlt. Zwei Crompton-Manager und ein weiterer ehemaliger Bayer-Mitarbeiter hätten sich bereits ebenfalls schuldig bekannt und würden demnächst verurteilt, hieß es weiter.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite